Wer soll Gesundheitsminister werden? Stimmen Sie ab!

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

Welcher Kandidat hat das Zeug zum Gesundheitsminister? © fotolia/pixelkorn

Erst wird über Inhalte gesprochen, dann über Personen. So sollen die Verhandlungen über eine mögliche schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition ablaufen. Aber Sie können ja schon mal spekulieren und sich etwas wünschen: Wer sollte das Gesundheitsministerium in den nächsten Jahren führen?

Ausdrucken, ankreuzen oder vorschlagen 

1. Bild ausdrucken.

2. Kreuz bei Ihrem Favorit setzen.

Haben Sie einen besseren Kandidaten im Auge? Dann einfach Name und/oder Skizze bzw. Zeitungsfoto in das freie Personenfeld eintragen.

3. Das Ganze an folgende Faxnummer schicken: 0611 / 9746-303.

4. Oder klicken Sie hier um uns direkt eine E-Mail mit Ihrem Favorit zu senden.

5. Fertig ist Ihr Tipp!

Einsendeschluss ist am 6. November 2017

Dass Hermann Gröhe in der Großen Koalition Gesundheitsminister werden würde, hatte kaum jemand erwartet. Dass er die nächsten vier Jahre in dem Job weitermacht, ist auch nicht sicher. Obwohl er eine gute Zeit in dem angeblichen Haifischbecken hatte. Er musste nicht kürzen und umverteilen, die gute Wirtschaftslage spülte genug Geld in die Kassen, für Negativschlagzeilen sorgte die ärztliche Selbstverwaltung ganz allein (KBV-Vorstandsstreit). Mit einem Minister Gröhe könnten die Ärzte also weiterhin gut leben.

Andererseits: Ein immer wieder gern gehandelter Name ist der von Dr. Ursula von der Leyen – als Ärztin und ehemalige Gesundheitsministerin in Niedersachsen naheliegend.

Oder haben Sie eine noch bessere Idee für den Posten? Wir haben herumgesponnen und noch schillernde Persönlichkeiten von CSU, FDP und Grünen herausgesucht. Wäre einer von denen auch Ihr Favorit?

Am 17. November werden wir in der Medical Tribune über die Umfrageergebnisse berichten – und vielleicht auch schon etwas zu der Person sagen können, die es am Ende wirklich wird.