Anzeige

Wo bleibt der staatliche Coronabonus für die MFA?

Gesundheitspolitik Autor: Isabel Aulehla

MFA sind potenziell ­infektiösen Patienten ebenso nahe wie Alten- oder Krankenpfleger. Wo also bleibt ihre Belohnung? MFA sind potenziell ­infektiösen Patienten ebenso nahe wie Alten- oder Krankenpfleger. Wo also bleibt ihre Belohnung? © Stockfotos-MG – stock.adobe.com
Anzeige

Seit Beginn der Coronapandemie fordern Berufsverbände eine staatliche Sonderzahlung für die mehr als 400.000 MFA und 200.000 ZFA. Bislang wurde ein solcher Bonus allerdings nicht politisch beschlossen.

Die Angestellten der Praxen wirken sogar eher benachteiligt, z.B. weil sie ihre Tests auf SARS-CoV-2 selbst zahlen müssen. Die (zahn)ärztlichen Bundesorganisationen und die Gewerkschaft der Assistenzberufe fordern deshalb nun einstimmig ein Ende dieser Ungleichbehandlung.

In einem offenen Brief an Minister Jens Spahn betonen KBV, KZBV, BÄK, BZÄK und der Verband der medizinischen Fachberufe (VmF), dass Fachangestellte von der Pandemie besonders belas­tet seien. Sie verweisen auf eine Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der AOK, nach der MFA und ZFA zu den zehn Berufsgruppen gehören, die im Zusammenhang mit COVID-19 die meisten Fehlzeiten am Arbeitsplatz aufwiesen.

Pflegekräfte verdienen im Median mehr und bekommen eine Sonderzahlung

Die Organisationen erinnern daran, dass für Beschäftigte in der Altenpflege eine steuer- und abgabenfreie Bonuszahlung von bis zu 1500 Euro über Bundes- und Ländermittel beschlossen wurde. Auch für 100.000 Pflegekräfte in Kliniken hat Spahn jetzt eine Prämie von bis zu 1000 Euro angekündigt.

Beruf/TätigkeitAnforderungsniveauBruttoentgelt 2019 (Median)
Zahnmedizinische FachangestellteFachkraft2123 Euro
AltenpflegehelferinHelfer-/Anlerntätigkeiten2146 Euro
Medizinische FachangestellteFachkraft2448 Euro
Gesundheits- und KrankenpflegehelferinHelfer-/Anlerntätigkeiten2677 Euro
AltenpflegerinFachkraft3032 Euro
Gesundheits- und KrankenpflegerinFachkraft3547 Euro

Quelle: Offener Brief an Jens Spahn von BÄK, BZÄK, KBV, KZBV und VmF vom 21.08.2020

Dabei beziehen ZFA und MFA im Median erkennbar niedrigere Gehälter. BÄK & Co. halten daher einen „durch die Gesellschaft gegenfinanzierten“ Coronabonus sowie kostenlose SARS-CoV-2-Tests für die „systemrelevanten Berufe“ MFA und ZFA für dringend erforderlich.

Medical-Tribune-Bericht


Anzeige