Anzeige

CME-Online-Fortbildung: Bei COPD punktet Dreier-Kombi mehrfach

Praxismanagement , Praxisführung , In eigener Sache Autor: Maria Fett

Studien zeigen, dass Patienten mit mittelschwerer bis schwerer COPD von einer Kombinationstherapie mit drei Wirkstoffen profitieren. Studien zeigen, dass Patienten mit mittelschwerer bis schwerer COPD von einer Kombinationstherapie mit drei Wirkstoffen profitieren. © iStock/magicmine

In der COPD-Therapie ist die Kombination aus drei Wirkstoffen einer Zweifachkombi nicht nur hinsichtlich des Ex­azerbationsrisikos überlegen. Auch in puncto Lebensqualität und Sterblichkeit profitieren die Lungenkranken erheblich.

Trotz mittlerweile gut etablierter Therapieschemata ist eine zufriedenstellende Krankheitskontrolle bei der chronisch-­obstruktiven Lungenerkrankung nicht garantiert. Denn eine Behandlung ist immer nur so gut wie die beteiligten Akteure. Liegt der Arzt mit der Diagnose daneben und setzt in der Folge auf die falsche Medikation, wird er seinem Patienten kaum helfen können. Gleiches gilt, wenn Diagnose und Therapieplan zwar stimmen, der Patient aber nicht mitzieht.

Selbst erfahrene Kollegen haben mitunter Probleme, zwischen einem ­Asthma ­bronchiale und der ­COPD zu differenzieren, sagt der Kölner Pneumologe Dr. Justus­ de­ Zeeuw­ bei dieser virtuellen Fortbildung. Er hat schon unzählige...

Anzeige

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.