Erste digitale AU-Bescheinigung ausgestellt

e-Health , Telemedizin Autor: Isabel Aulehla

Weniger Papier für Krankmeldungen: Der gelbe Zettel soll bald der Vergangenheit angehören. © mpix-foto – stock.adobe.com

In einem Pilotprojekt der BKK Linde und der CompuGroup Medical werden erstmals digitale AU ausgestellt. Zukünftig sollen sie auch Arbeitgebern zugänglich gemacht werden.

In Aschaffenburg und Darmstadt haben die rund 20 000 Versicherten der BKK Linde bald weniger Papierkram am Hals. Gemeinsam mit der CompuGroup Medical testet die Kasse das Ausstellen digitaler Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (eAU). Den Patienten steht das Dokument durch die elektronische Patientenakte CGM Life unmittelbar zur Verfügung. Ärzte können die Bescheinigung auf Wunsch der Patienten direkt der Krankenkasse zugänglich machen.

Um die eAU erstellen zu können, wird ein Arztinformationssystem benötigt, das Teil des Projekts ist. Fast die Hälfte aller Arztsoftwaresysteme seien derzeit integriert, sagt Matthias Leu, Direktor Business Development der CompuGroup Medical. „Das hat es bisher in diesem Umfang noch nicht gegeben. Folglich können wir hier erstmals von einer echten digitalen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung sprechen.“

In einer zweiten Projektphase sollen auch die Arbeitgeber miteinbezogen werden. Patienten sollen selbst entscheiden können, ob sie ihren Arbeitgeber über die Arbeitsunfähigkeit informieren möchten. Medizinische Diagnosen werden dabei nicht übermittelt. Die Sicherheit der sensiblen Daten sei jederzeit gewährleistet, so die CompuGroup Medical.

Medical-Tribune-Bericht