Karpaltunnel-Syndrom

Definition

Das Karpaltunnelsyndrom ist das häufigste Engpass-Syndrom eines peripheren Nervens. Ursache ist eine Druckschädigung des N. medianus im knöchernen/bindegewebigen Kanal im Bereich der Handwurzel.

Die Prävalenz in der Bevölkerung liegt bei etwa 15%, wobei mit einem Anteil von 72% Frauen deutlich häufiger betroffen sind als Männer. Übergewicht und körperliche Arbeit gelten als Risikofaktoren – ebenso wie Schwangerschaft und zahlreiche Erkrankungen wie Diabetes, dialysepflichtige Niereninsuffizienz und rheumatoide Arthritis. Überwiegend erkranken Menschen zwischen dem 40. und 70. Lebensjahr – aber auch bei Jugendlichen und sehr alten Menschen kann ein Karpaltunnelsyndrom vorkommen.

Der Verlauf ist sehr unterschiedlich. Viele Betroffenen haben über Jahre nur relativ geringfügige Beschwerden mit längeren symptomfreien Perioden. Ein erneutes Auftreten oder eine Zunahme der Symptomatik findet man bei stärkerer manueller Belastung (z.B. Renovieren, Gartenarbeit)

ICD10-Code: G56.0

Symptomatik
  • Bei leichter Kompression des N. medianus kommt es zuerst zu Reizsymptomen. Typisch ist die Brachialgia paraesthetica nocturna mit schmerzhaften Kribbelparästhesien vor allem von Mittel- und Ringfinger und das nächtliche „Einschlafen“ der Hände. Später können auch Daumen und Zeigefinger betroffen sein und der Schmerz kann in den Arm ausstrahlen.

Die Par- und Dysasthesien treten vor allem nachts und in den frühen Morgenstunden und in Zusammenhang mit belastenden Tätigkeiten wie Rad- und Motorradfahren, Sticken, Zeitung Lesen oder telefonieren auf. Durch Ausschütteln der Hand, Pumpbewegungen, Reiben, Stellungsänderungen der Hand etc. lassen sich die Missempfindungen anfangs noch bessern. Auch eine nächtliche Schienung der Hand kann die Parästhesien abmildern.

Bei zunehmender Schädigung des N. medianus werden durch Greifbewegungen elektrisierende Missempfindungen („elektrische Schläge“) ausgelöst und die Missempfindungen halten permanent an. Schreitet die Erkrankung weiter fort, kommt es zu Ausfallerscheinungen mit zunehmenden Hypästhesien und Stereoästhesie, was die Feinmotorik der Hand beeinträchtigen kann. Im Spätstadium lässt sich eine Atrophie der speichenseitigen Anteile des Daumenballens (Mm. abductor pollicis brevis und opponens pollicis) mit Abspreiz- und Oppositionsschwäche des Daumens finden. Selten kommt es auch zu vegetativen Störungen mit trophischen Störungen von Haut und Nägeln.

Untersuchung

Mittels Inspektion und Palpation lassen sich Muskelatrophien erkennen. Weitere Untersuchungen sind:

  •  Prüfungen der Oberflächensensitivität (Wattebausch) und der Stereoästhesie (Zweipunktediskrimination, Aufsammeln und Erkennen von Münzen oder Büroklammern)
  •   Prüfung der Motorik (Abduktions- und Oppositionsschwäche des Daumens als Spätsyndrom)
  •   evtl. Provokationstests
Labor

Die sensible und motorische Neurographie gelten als empfindlichste und zuverlässigste Methoden zum Nachweis eines chronischen Karpaltunnelsyndroms. Leitbefund ist die reduzierte Nervenleitgeschwindigkeit des N. medianus im Karpaltunnel als Folge der Demyelinisierung.

Differenzialdiagnostik

Die wichtigsten Differenzialdiagnosen sind

  • Radikulopathie der Wurzel C6 und C7
  • Polyneuropathie

Seltene Differenzialdiagnosen sind:

  • Läsionen oder anderweitige Kompressionen des N. medianus (z.B. bei Pronator- Syndrom, Thoracic-outlet-Syndrom, Skalenussyndrom)
  • Spinale Erkrankungen (z.B. zervikale Myelopathie, Syringomyelie, spinale Muskelatrophie)
  • Nicht-neurogen Ursachen (z.B. Unterarm-Kompartment-Syndrom, Polymyalgie, Raynaud-Syndrom, Borrelliose)
Pharmakotherapie und nichtinvasive Therapie

Im Frühstadium (lediglich Reizsymptome) ist ein konservativer Behandlungsversuch gerechtfertigt.

Dazu können gehören:

  • nachts anzulegende palmare Handschiene
  • orales Kortikosteroid über zwei Wochen (in Deutschland wenig Erfahrung)
  • lokale Infiltration von Kortikoid-Kristallsuspension in den Karpaltunnel

Kaum ist das Bauernhaus umgebaut, erwacht die 35-Jährige morgens mit Parästhesien im Daumen-, Zeige- und Mittelfinger. Typisch Karpaltunnelsyndrom....

mehr

Blutiges Schröpfen im Schulterbereich scheint Patienten mit Karpaltunnel-syndrom Erleichterung zu verschaffen. Am Lehrstuhl für Naturheilkunde der...

mehr

Für Patienten mit Karpaltunnelsyndrom stellt die lokale Injektion von Steroiden eine gute Alternative zur Operation dar. Leider wird diese...

mehr

Was bringen Steroide beim Karpaltunnelsyndrom? Soll der Patient Yoga versuchen? Helfen Vitamine? Und wann muss Ihr Schützling unters Messer? Die...

mehr

Es muss nicht immer gleich operiert werden. Das gilt auch für das Karpaltunnel-Syndrom: Eine spanische Studie ergab sowohl in objektiven Tests als...

mehr
Invasive und Interventionelle Therapie

Indikationen für die in der Regel ambulante Operation mit Dekompression des N. medianus sind

  • anhaltende sensible und/oder motorischen Ausfallserscheinungen wie Beeinträchtigung der Stereoästhesie und Nachlassen der Abduktions- und Oppositionskraft des Daumens bzw. einer Thenaratrophie
  • belastende therapieresistente Beschwerden

Wie groß ist meine Chance auf Besserung mit oder ohne operativen Eingriff? Patienten mit einem Nervenkompressions-Syndrom erwarten eine möglichst...

mehr

Nachdem endoskopische Operationstechniken beim Karpaltunnelsyndrom eine zeitlang bevorzugt wurden, geraten sie jetzt wieder ins Hintertreffen. Ein...

mehr

Kaum ist das Bauernhaus umgebaut, erwacht die 35-Jährige morgens mit Parästhesien im Daumen-, Zeige- und Mittelfinger. Typisch Karpaltunnelsyndrom....

mehr
Prävention

Zur Prävention kann versucht werden, individuelle Risikofaktoren zu reduzieren. Dazu gehört vor allem die Vermeidung von Überlastung bei schwerer mechanischer Arbeit oder repetitiven manuellen Tätigkeiten.

Leitlinien

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie (DGH), Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie e.V. (DGNC):
Karpaltunnelsyndrom, Diagnostik und Therapie


Fortbildungen

25.11.2017 | 8:30 Kassel

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
25.11.2017 | 8:30 Nürnberg

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
02.12.2017 | 8:30 Oldenburg

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Termin Fortbildung Ort
25.11.2017 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Kassel
25.11.2017 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Nürnberg
02.12.2017 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Oldenburg
Alle Fortbildungen