Retinopathie

Definition

Die diabetische Retinopathie und/oder Makulopathie zählen zu den mikrovaskulären Komplikationen des Diabetes mellitus. Der Sehverlust (Visusminderung oder Verschlechterung einer anderen Sehfunktion) als wesentliche Folge der diabetischen Retinopathie und Makulopathie beruht auf den folgenden Gefäßveränderungen:

  • pathologisch gesteigerte Kapillarpermeabilität;
  • progressiver Kapillarverschluss mit Ischämie und Gefäßproliferation (ungeordnete retinale Gefäßneubildung) mit den Spätfolgen Glaskörperblutung, traktive Netzhautablösung und neovaskuläres Glaukom.

ICD10-Code: E10.3 bzw. (H36.0)

Symptomatik

Warnzeichen, die auf Netzhautkomplikationen hindeuten, sind:

  • Verschlechterung der Sehschärfe, die nicht durch eine Änderung der Sehhilfe behoben werden kann
  • Leseschwierigkeiten bis zum Verlust der Lesefähigkeit
  • Farbsinnstörungen
  • eine allgemeine Sehverschlechterung im Sinne von Verschwommensehen;
  • verzerrtes Sehen (Metamorphopsie)
  • „Rußregen“ vor dem Auge durch Glaskörperblutungen bis zur praktischen Erblindung durch persistierende Glaskörperblutungen oder bei traktiven Netzhautablösungen
Untersuchung

Bei Warnsymptomen für Netzhautkomplikationen ist eine umgehende Untersuchung durch den Ophthalmologen angezeigt. Pathologische Veränderungen an der Retina, beispielsweise Mikroaneurysmen, Blutungen oder Netzhautablösungen, lassen sich bereits bei der Spiegelung des Augenhintergrunds erkennen. Eine genauere Abklärung von Gefäßverschlüssen ermöglicht die Fluoreszenz-Angiographie.   

Wie soll man Makuladegeneration und diabetische Retinopathie am besten diagnostizieren und die Therapie steuern? Die optische Kohärenztomographie ist...

mehr
Bildgebung
© National Eye Institute, National Institutes of Health USA
Scatter-Laser-Operation bei Diabetischer Retinopathie© National-Eye-Institute,-National-Institutes-of-Health-USA
Labor

Entscheidend für die Prognose der diabetischen Retinopathie ist eine möglichst normoglykämische Stoffwechseleinstellung (Blutzucker, HbA1c-Wert).

Differenzialdiagnostik

Andere Augenerkrankungen, die entsprechende Retinaveränderungen auslösen können, etwa die hypertensive Retinopathie. 

Pharmakotherapie und nichtinvasive Therapie

Die Progression der diabetischen Retinopathie lässt sich nur aufhalten, wenn es gelingt, die Grunderkrankungen erfolgreich zu behandeln. An erster Stelle steht die möglichst normnahe Einstellung des Diabetes mellitus, wichtig ist aber auch eine intensivierte Blutdruckkontrolle und die Senkung erhöhter Lipidwerte.

Zur gezielten medikamentösen Therapie der diabetischen Retinopathie werden intravitreale Injektionen z.B. mit Dexamethason oder Inhibitoren des VEGF (Vascular Endothelial Groth Factor) genutzt. 

Rußregen oder Verzerrtsehen? Dann ist bei Diabetikern bereits Erblindungsgefahr im Verzug. Werden Sie viel früher aktiv, um das Augenlicht Ihres...

mehr
Invasive und Interventionelle Therapie

Ein probates Verfahren zur Therapie retinaler Neovaskularisationen ist die Laserkoagulation, sie kann die Progression wirksam aufhalten und damit eine weitere Verschlechterung des Sehvermögens verhindern. Falls die Lasertherapie nicht genügt, kommt als operative Behandlung bei Beteiligung des Glaskörpers eventuell eine Vitrektomie infrage. 

Erblindungen durch Diabetes verhindern! Dies haben sich viele Augenärzte auf die Fahnen geschrieben. Je nachdem ob eine Retinopathie oder ein...

mehr
Prävention

Je früher die diabetische Retinopathie erkannt wird, desto eher lässt sich die Progression aufhalten. Diabetiker ohne bekannte Netzhautschäden sollten deshalb einmal im Jahr zur augenärztlichen Kontrolle, bei bestehender Retinopathie häufiger. 

Auch durch einen gesunden Lebensstil können Patienten mit Diabetes viel zur Retinopathie-Prävention beitragen (normales Körpergewicht, Verzicht auf Nikotin und übermäßigen Alkoholgenuss). 

Leitlinien

Bundesärztekammer, Kassenärztliche Bundesvereingung, Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschafte:
Nationale VersorgungsLeitlinie Prävention und Therapie von Netzhautkomplikationen bei Diabetes

Fortbildungen

18.11.2017 | 8:30 Berlin

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
18.11.2017 | 8:30 München

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
25.11.2017 | 8:30 Kassel

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Termin Fortbildung Ort
18.11.2017 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Berlin
18.11.2017 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
München
25.11.2017 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Kassel
Alle Fortbildungen