Diabetische Nephropathie

Definition

Unter dem Begriff der mit Diabetes mellitus assoziierten Nierenerkrankung werden verschiedene Krankheitsbilder zusammengefasst. Sie unterscheiden sich zwar hinsichtlich der Ätiologie und Pathogenese, können aber alle bei unzureichender Behandlung in eine Niereninsuffizienz münden. Die bei der terminalen Nierenschwäche erforderliche Dialyse-Behandlung ist mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden und mindert die Lebensqualität der Betroffenen enorm.

ICD10-Code: E10.2, N08.3

Symptomatik

Die diabetische Nephropathie geht mit bzw. Kardinalsymptomen einher:

  • Proteinurie,
  • Hypertonie,
  • Hyperlipidämie und
  • Ödeme (nephrotisches Syndrom).
Untersuchung

Diagnostisch steht ein regelmäßiges Screening auf renale Proteinausscheidung (Mikroalbuminurie bzw. große Proteinurie) an erster Stelle. Als Maß für die Nierenfunktion werden GFR und Kreatinin bestimmt. Im Stadium der Mikroalbuminurie sind Nierenschäden eventuell noch rückbildungsfähig.

Mehr zum Thema

Die Früherkennung der diabetischen Neuropathie wird zunehmend zu Ihrer Sache. Der Aufwand fürs Screening ist überschaubar: ein paar Fragen, zwei...

mehr
Bildgebung
© CDC/Public Domain.
Blausen.com staff. Blausen gallery 2014. Wikiversity Journal of Medicine.
Labor

Von einer Mikroalbuminurie spricht man bei Ausscheidungswerten zwischen 30 und 300 mg/l im Spontanurin, bei Werten >300 mg/l besteht eine Makroalbuminurie.   

Differenzialdiagnostik

Verwechslungsgefahr besteht ggf. mit anderen Auslösern einer Proteinurie, z.B. hypertensive Nephropathie und verschiedene Formen der Glomerulonephritis.

Mehr zum Thema

Etwa 20 bis 40 % aller Diabetiker entwickeln im Verlauf eine Nierenerkrankung. Bei der Früherkennung der Nephropathie spielt das Albumin die...

mehr

Worauf es bei Diabetikern ankommt: Nephropathie frühestmöglich erkennen, um schwerere Schäden abzuwenden. Schweizer Experten erläutern die optimale...

mehr

Eine 31-jährige Patientin stellte sich aufgrund eines nephrotischen Syndroms bei Typ-1-Diabetes im Vivantes Klinikum am Friedrichshain vor. Die...

mehr

Die chronische Nieren­insuffizienz ist eine häufige Komplikation bei Menschen mit Diabetes. Trotzdem sollte man nicht blind für andere mögliche...

mehr
Pharmakotherapie und nichtinvasive Therapie

Therapeutisch stehen die Optimierung der Blutzucker-Kontrolle (HbA1c-Ziel) und eine effektive Blutdrucksenkung (ACE-Hemmer, AT1-Rezeptorantagonisten) an erster Stelle. Außerdem sollte der Patient die alimentäre Proteinzufuhr reduzieren (60-80 g/Tag) und auf nierenschädigenden Substanzen verzichten.  

Mehr zum Thema

Worauf es bei Diabetikern ankommt: Nephropathie frühestmöglich erkennen, um schwerere Schäden abzuwenden. Schweizer Experten erläutern die optimale...

mehr

Die Nieren eines Diabetes-Patienten funktionstüchtig halten - das geht unter Anderem mit Lebensstilberatung oder der Ausschaltung kardiovaskulärer...

mehr

Eine strenge Blutzuckerkontrolle wirkt sich bei Typ-1-Diabetikerrn positiv auf Augen, Niere und Gefäße aus - und das auch noch lange nach Beendigung...

mehr

Canagliflozin vermindert bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und albuminurischer Nephropathie das Risiko für eine terminale Niereninsuffizienz. Auch...

mehr
Invasive und Interventionelle Therapie

Wenn sich die Nierenfunktion trotz konsequenter konservativer Therapie verschlechtert, ist im Stadium des terminalen Nierenversagens eine Dialyse-Behandlung indiziert, je nach Alter und Begleiterkrankungen kommt eventuell auch eine Transplantation infrage.

Prävention

Entscheidend für eine wirksame Nephropathie-Prophylaxe sind eine konsequente Reduktion von Blutdruck und HbA1c. Regelmäßige Nierenkontrollen sorgen dafür, dass renale Schäden bereits im Stadium der  Mikroalbuminurie auffallen. 

Mehr zum Thema

Bei der Niereninsuffizienz heißt es: Progression aufhalten! Behalten Sie dabei Lebensstil und Ernährung im Blick und behüten Sie das Organ vor...

mehr
Notfallmanagement

Im Stadium der Urämie, ob aufgrund einer terminalen Niereninsuffizienz oder eines akuten Organversagens, ist eine umgehende Dialysetherapie angezeigt. Je nach Begleitumständen (Alter, Komorbidität) kommt eventuell auch eine Organstransplantation infrage.

Forschung
Mehr zum Thema

Typ-2-Diabetiker profitieren in doppelter Hinsicht von einer Behandlung mit dem SGLT2-Inhibitor Empagliflozin: Er senkt nicht nur ihr kardiovaskuläres...

mehr

Der SGLT2-Inhibitor Canagliflozin hat nephroprotektives Potenzial. Der ausgeprägte präventive Effekt bei Typ-2-Dia­betespatienten mit Nephropathie...

mehr
Abrechnung

Verschenken Sie kein Honorar: Das „Gebühren-Handbuch digital“ ist die ideale Weiterentwicklung der Printausgabe des bekannten „Medical Tribune Gebühren-Handbuchs“ - statt 2000 Buchseiten der schnelle digitale Zugriff.

Was Ihnen die Abrechnung leichter macht:

  • die immer aktuelle Fassung von EBM und GOÄ (Einheitlicher Bewertungsmaßstab und Gebührenordnung für Ärzte)
  • Tipps und Experten-Kommentare zur Honorarabrechnung (EBM/GOÄ), graphisch aufbereitet und leicht verständlich
  • Kommentare von Kollegen lesen und selbst kommentieren
  • persönliche Notizen und Lesezeichen setzen

Zum Gebühren-Handbuch digital »

Fortbildungen

29.08.2020 | 8:30 Berlin

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden
29.08.2020 | 8:30 Köln

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden
05.09.2020 | 8:30 Bonn

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden
Termin Fortbildung Ort  
29.08.2020 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden
Berlin
29.08.2020 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden
Köln
05.09.2020 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden
Bonn
Alle Fortbildungen




Diese Informationen dienen ausschließlich der Aus- und Weiterbildung von Angehörigen und Studenten der medizinischen Fachkreise (z.B. Ärzte) und enthalten nur allgemeine Hinweise. Sie dürfen nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden und sind kein Ersatz für eine ärztliche Beratung oder Behandlung. Die jeweiligen Autoren haben die Inhalte nach bestem Wissen gepflegt. Dennoch sollten Sie die Informationen stets kritisch prüfen und mit zusätzlichen Quellen vergleichen. Die Autoren und die Betreiber von medical-tribune.de übernehmen keine Haftung für Schäden, die durch nicht-kontrollierte Anwendung von Empfehlungen und Inhalten entstehen. Beiträge, die Angaben zum Einsatz und zur Dosierung von Medikamenten machen, sind die persönliche Einschätzung der Autoren. Sie ersetzen nicht die Empfehlungen des Herstellers oder des behandelnden Arztes oder Apothekers.