Barrett-Ösophagus

Definition

Die als Krebsvorstufe angesehene krankhafte Gewebeveränderung des distalen Ösophagus ist häufig Folge einer chronischen Refluxerkrankung. Durch den Rückfluss der Magensäure in den Ösophagus wandelt sich das gesunde Plattenepithel der unteren Speiseröhre in ein Zylinderepithel (mit Becherzellen) um.

Zehn Prozent aller Refluxpatienten bilden einen Barrett-Ösophagus aus, wobei Männer mit einem Verhältnis von 4:1 häufiger betroffen sind.

Mehr zum Thema

Aus einem Barrett-Ösophagus kann sich bekanntermaßen ein Adenokarzinom entwickeln. Zwar ist das Risiko, falls keine Dysplasie vorliegt, geringer als...

mehr
Symptomatik

Die Umwandlung des Gewebes erfolgt in der Regel ohne charakteristische Symptome. Die allgemeinen Beschwerden unterscheiden sich daher meist nicht von denen der Refluxkrankheit oder einer Ösophagitis. Vor allem Sodbrennen, Schmerzen hinter dem Brustbein und Schluckbeschwerden sind kennzeichnend.

Untersuchung

Bei mehrjährig bestehenden Refluxbeschwerden sollte eine Endoskopie (einschließlich Biopsie) erfolgen. Histologisch können die typischen Zellveränderungen eindeutig identifiziert werden.

Um eine mögliche Krebsentwicklung führzeitig zu erkennen, sollte nach Diagnosestellung eine regelmäßige endoskopische Kontrolle erfolgen, spätestens jedoch ein Jahr nach erstmaligem Nachweis von Zylinderepithel im Ösophagus.

Zusätzlich zur hochauflösenden Videoendoskopie kommen die klassische Chromoendoskopie sowie die computergestützte Chromoendoskopie (z.B. mit Narrow-Band-Imaging) zur Anwendung. Diese ersetzen zwar die videoendoskopischen Verfahren nicht, bieten aber einen zusätzlichen Informationsgewinn.

Differenzialdiagnostik
Mehr zum Thema

Die Inzidenz des Ösophaguskarzinoms hat stark zugenommen. Inzwischen belegt es Platz sechs auf der Liste der häufigsten krebsbedingten Todesursachen...

mehr
Pharmakotherapie und nichtinvasive Therapie

Eine Änderung der Ernährungsgewohnheiten und der Lebensweise ist wichtiger Bestandteil einer erfolgreichen Therapie. Die Ernährung sollte proteinreich sein und aus mehreren, kleinen Mahlzeiten bestehen. Scharfe und fetthaltige Speisen, Süßspeisen und Zitrusfrüchte sind tabu.

Zur Behandlung des Reflux können Medikamente wie Protonenpumpenhemmer zum Einsatz kommen, die den Säureanteil verringern.

Mehr zum Thema

Bei nachgewiesenem Barrett-Ösophagus erfolgte bislang eine konsequente Überwachung. Offenbar ist aber das Karzinomrisiko niedriger als lange gedacht....

mehr

Bei Patienten mit Barrett-Ösophagitis senkt ein hoch dosierter Protonenpumpenhemmer wie Esomeprazol das Risiko für ein Speiseröhrenkarzinom. Noch...

mehr
Invasive und Interventionelle Therapie

In manchen Fällen kann eine Fundoplikatio erforderlich sein, bei der der Verschlussmechanismus der Speiseröhre verbessert wird. So kann die Säure vom Magen nicht mehr in die Speiseröhre zurückfließen.

Von einer endoskopischen Ablation der nicht-neoplastischen Barrettschleimhaut wird aufgrund des hohen Komplikationsrisikos (im Kontrast zum vergleichsweise niedrigen Nutzen) abgeraten. Erst wenn eine intraepitheliale Neoplasie im Barrett-Ösophagus nachgewiesen wurde, die durch einen externen Referenzpathologen zu bestätigen ist, und sichtbare Veränderungen vorliegen, soll eine endoskopische Resektion erfolgen.

Mehr zum Thema

Barrett-Ösophagus gleich Präkanze­rose: dieses Dogma wurde inzwischen relativiert. Fehlen intraepitheliale Neoplasien, kommt es nur selten zu einem...

mehr
Leitlinien

Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS):
Gastroösophageale Refluxkrankkheit

Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie:
Gastro-ösophagealer Reflux im Kindesalter

Abrechnung

Verschenken Sie kein Honorar: Das „Gebühren-Handbuch digital“ ist die ideale Weiterentwicklung der Printausgabe des bekannten „Medical Tribune Gebühren-Handbuchs“ - statt 2000 Buchseiten der schnelle digitale Zugriff.

Was Ihnen die Abrechnung leichter macht:

  • die immer aktuelle Fassung von EBM und GOÄ (Einheitlicher Bewertungsmaßstab und Gebührenordnung für Ärzte)
  • Tipps und Experten-Kommentare zur Honorarabrechnung (EBM/GOÄ), graphisch aufbereitet und leicht verständlich
  • Kommentare von Kollegen lesen und selbst kommentieren
  • persönliche Notizen und Lesezeichen setzen

Zum Gebühren-Handbuch digital »

Fortbildungen

29.08.2020 | 8:30 Berlin

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
29.08.2020 | 8:30 Köln

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden
05.09.2020 | 8:30 Bonn

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden
Termin Fortbildung Ort  
29.08.2020 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Berlin
29.08.2020 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden
Köln
05.09.2020 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden
Bonn
Alle Fortbildungen




Diese Informationen dienen ausschließlich der Aus- und Weiterbildung von Angehörigen und Studenten der medizinischen Fachkreise (z.B. Ärzte) und enthalten nur allgemeine Hinweise. Sie dürfen nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden und sind kein Ersatz für eine ärztliche Beratung oder Behandlung. Die jeweiligen Autoren haben die Inhalte nach bestem Wissen gepflegt. Dennoch sollten Sie die Informationen stets kritisch prüfen und mit zusätzlichen Quellen vergleichen. Die Autoren und die Betreiber von medical-tribune.de übernehmen keine Haftung für Schäden, die durch nicht-kontrollierte Anwendung von Empfehlungen und Inhalten entstehen. Beiträge, die Angaben zum Einsatz und zur Dosierung von Medikamenten machen, sind die persönliche Einschätzung der Autoren. Sie ersetzen nicht die Empfehlungen des Herstellers oder des behandelnden Arztes oder Apothekers.