Pneumothorax

Definition

Als Pneumothorax bezeichnet man ein Eindringen von Luft in den Pleuraspalt, in dem normalerweise ein Unterdruck herrscht. Dadurch kommt es durch die elastischen Zugkräfte zu einem Kollaps der Lungenflügel.

Eine Sonderform ist der Spannungspneumothorax (etwa 3% der Fälle), bei dem mit jedem Atemzug Luft in den Pleuraspalt gerät, die bei Ausatmung nicht entweichen kann. Dadurch kommt es zu einem zunehmenden Druckanstieg mit Kompression der gesunden Lunge und Behinderung des venösen Rückstroms.

Je nach Ätiologie unterscheidet man folgende Formen:

Spontanpneumothorax

  • Primär (Idiopathisch, PSP): häufigste Form, bevorzugt jüngere asthenische Männer, Rauchen gilt als Risikofaktor, wahrscheinlich durch Platzen subpleural gelegener Emphysemblasen, hohes Rezidivrisiko
  • sekundär (bei Lungenerkrankungen)

Traumatischer Pneumothorax

  • -z.B. bei penetrierenden Thoraxverletzungen, Rippenfrakturen u.ä.

Iatrogener Pneumothorax

  • -z.B. nach Pleurapunktion, Subklaviakatheter, Überdruckbeatmung etc.

Die Häufigkeit des primären Spontanpneumothorax liegt bei Männern bei etwa 18-28/100.000, bei Frauen in 1,2-6/100.000. Der sekundäre Spontanpneumothorax ist deutlich seltener (Männer 6 /100.000, Frauen 2/100.000).

ICD10-Code: J93, S27.0

Symptomatik
  • stechende Schmerzen auf der betroffenen Thoraxseite
  • Dyspnoe (evtl. Tachypneu, Hustenreiz)
  • asymmetrische Thoraxbewegungen („Nachhinken“)
  • bei traumatischem oder iatrogenem Pneumothorax evtl. Hautemphysem an der Verletzungsstelle
  • Bei Spannungspneumothorax zunehmende Dyspnoe, Zyanose, Tachykardie, Einflussstauung, respiratorische Insuffizienz, Schock

Presslufttauchen hat sich zum Volkssport entwickelt. Daher bitten immer öfter auch Menschen mit pulmonalen Vorerkrankungen darum, man möge ihnen die...

mehr
Untersuchung

Bei der Anamnese sollte nach früherem Pneumothorax, Thoraxtrauma und entsprechenden ärztlichen Eingriffen gefragt werden.

Perkussion/Auskultation: hypersonorer Klopfschall und abgeschwächtes Atemgeräusch auf der betroffenen Seite

Die alleinige Auskultation erlaubt keinen Ausschluss eines Pneumothorax, hierzu ist immer ein Röntgenbild erforderlich.

Bildgebung
Ein linksseitiger Spannungspneumothorax vor (oben) und nach (unten) Anlage einer Thoraxdrainage. Gut zu sehen ist die Verlagerung des Mediastinums hin zur gesunden Seite.© wikipedia.org/Cupr78up, CC BY-SA 3.0
© wikipedia.org/Hellerhoff, CC BY-SA 3.0
Labor

Am besten lässt sich ein Pneumothorax im Röntgenthorax (in Expiration und Inspiration) oder im CT darstellen.

Nach Eingriffen wie Pleurapunktion oder Legen eines Subklavia-Katheters sollte immer eine Röntgen-Throaxaufnahme erfolgen, um einen iatrogenen Pneumothorax auszuschließen.

In Notfallsituation lässt sich der Pneumothorax auch in der Sonographie erkennen.

Differenzialdiagnostik

Mögliche Differenzialdiagnosen beim Spontanpneumothorax sind:

  • Pleuritis
  • Lungenembolie
  • Herzinfarkt
  • Perikarditis
Pharmakotherapie und nichtinvasive Therapie

Bei sehr geringer Ausdehnung (bis zu einem Querfinger) und fehlenden Symptomen kann man unter Umständen zuwarten, bis die Luft resorbiert ist.

Invasive und Interventionelle Therapie

Falls die Möglichkeit besteht, ist die thorakoskopische Behandlung Mittel der ersten Wahl.

Ansonsten kommt eine Pleurasaugdrainage in Frage:

  • Pleurapunktion im 2. ICR medioklavikular (oder im 4. ICR in der hinteren Axillarlinie) am Rippenunterrand
  • Nach initialem Ansaugen Dauersog mit circa 10 cm H2O

Ohne den Unterdruck im Pleuraspalt hat die Lunge kaum noch Chancen, den Atembewegungen zu folgen. Eine Thoraxdrainage entfernt die möglichen...

mehr
Prävention

Um ein Rezidiv zu vermeiden, sollten Patienten mit Spontanpneumothorax Tauchsport vermeiden und nicht rauchen.

Gegen Flugreisen bestehen nur Bedenken bei größeren Emphysemblasen.

Notfallmanagement

Beim Spannungspneumothorax muss sofort eine notfallmäßige Entlastung erfolgen.

Dazu erfolgt mit einer großlumigen Kanüle eine Punktion im 2. ICR medioklavikular. Ein eingeschnittener Gummifingerlinge oder ein Notfallventil sorgen dafür, dass die Luft entweichen, aber nicht eingesaugt werden kann.

Wenn Patienten unter Luftnot leiden, gilt es abzuklären, ob ein Asthma, eine Fibrose, eine COPD oder das Herz dahinter stecken.

mehr
Leitlinien

Die Leitlinie für Erwachsene befindet sich im Moment in Überarbeitung.

Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie (DGPK):
Thoraxschmerzen im Kindes- und Jugendalter

Herold G et al.: Innere Medizin 2017. Eigenverlag, Köln 2017.

Fortbildungen

13.01.2018 | 8:30 Berlin

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
20.01.2018 | 8:30 Frankfurt/Main

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
20.01.2018 | 8:30 Hannover

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Termin Fortbildung Ort
13.01.2018 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Berlin
20.01.2018 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Frankfurt/Main
20.01.2018 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Hannover
Alle Fortbildungen