Anzeige

Globuli gegen Corona? Hausärztin wegen Homöopathie-Empfehlungen angezeigt

Gesundheitspolitik Autor: Cornelia Kolbeck

Eine Hausärztin wurde wegen ihrer Empfehlung für Arsenicum album C30 gegen den Coronavirus bei der Kammer angezeigt. Eine Hausärztin wurde wegen ihrer Empfehlung für Arsenicum album C30 gegen den Coronavirus bei der Kammer angezeigt. © Gerhard Seybert, dottedyeti – stock.adobe.com
Anzeige

Steigende Erkrankungszahlen und Todesfälle wegen SARS-CoV-2-Infektionen verunsichern die Menschen, denn es gibt weder Medikamente dagegen noch einen Impfschutz davor. Da liegt der Blick auf alternative Heilmethoden nahe. Manches Angebot ist jedoch kritisch zu sehen.

Nach einer repräsentativen forsa-Umfrage ist der Anteil der Menschen in Deutschland, die Homöopathie verwenden, mit 55 % gleichbleibend hoch. Das heißt: Etwa jeder Zweite hat schon einmal Erfahrungen mit Homöopathie bzw. mit der Verwendung homöopathischer Arzneimittel gemacht. Hochgerechnet sind das rund 30 Mio. erwachsene Homöopathie-Anwender.

Die Umfrage stammt vom Februar 2020. Vielleicht fällt sie in einem halben Jahr ein wenig anders aus, angesichts der über das Land rollenden Coronavirus-Welle. Die Tatsache, dass es bisher kein Gegenmittel gegen die Infektion gibt, verleitet dazu, Alternativen zu suchen, z.B. in der Homöopathie. Allerdings: Würde es diese Option tatsächlich geben, wäre wohl die Deutsche Homöopathie-Union, der Bundesverband homöopathischer Ärzte (DZVhÄ), der Bund klassischer Homöopathen Deutschlands oder auch das Anwenderbündnis zum Erhalt homöopathischer Arzneimittel längst aktiv geworden. Doch kein Wort davon auf ihren Webseiten.

Homöopathische Ärzte raten einander zur Zurückhaltung

Die DZVhÄ-Vorsitzende Dr. Michaela Geiger betont in einer Pressemitteilung, dass auch für homöopathisch tätige Ärzte die Empfehlungen des Robert Koch-Instituts Vorrang haben vor homöopathischen Maßnahmen zur Eindämmung der Epidemie. Empfohlen wird den Mitgliedern „Zurückhaltung hinsichtlich jeglicher Art von homöopathischen Vorsorge- und Therapieempfehlungen in Zusammenhang mit dem Coronavirus“.

Der österreichische Blog der Stiftung Gurutest (in „Der Standard“) setzt sich kritisch mit den Angeboten von Schamanen, Pseudomedizinern, Energetikern, Chemtrailaufdeckern, Wasserbelebern und Engelssprayherstellern auseinander. Christian Kreis, seines Zeichens Texter und Ethnologe, beschrieb hier im Februar das Spezialangebot einer Apotheke in Wien: Interessenten könnten eine Nosode gegen das Coronavirus in Auftrag geben, heißt es. Nosoden werden aus den Erregern oder Ausscheidungen infektiöser Krankheiten hergestellt und zählen zur klassischen Homöopathie.

Hämischer Kommentar: lieber „Corona-Bier“ trinken

Ob das gegen das Coronavirus hilft? Wohl kaum. Aber es bringt Geld. Auch einer Apotheke im Steirischen. „Es sind genug lagernd, ein Fläschchen kostet 17,90 Euro. Einnahme als Einmalgabe, fünf Globuli lutschen und nach zehn Minuten nochmals fünf Globuli“, gibt Kreils die Werbung wieder, die inzwischen verschwunden ist.

In einer anderen Wiener Apotheke soll die Leiterin, die sich selbst als „Sonnenhexe“ bezeichnet, „informierte Schwingungsglobuli“ angeboten haben. Ein Leser namens Insomia Aeternam kommentiert das ironisch: „Die Globuli unbedingt mit bei Vollmond abgefülltem Wasser einnehmen, das zuvor zuerst für drei Tage links und dann rechts gedreht worden ist. Zur Sicherheit selber in der Badewanne machen, man weiß ja nicht, ob die ,Fertigprodukte‘ wirklich sachgemäß gehandhabt worden sind.“ Danach solle man möglichst tief in ein Taschentuch husten und dieses rituell verbrennen. Für einen anderen Kommentator gibt es nur eine Lösung: „Corona-Bier“. Erhältlich im Handel, sofern sich nicht der „Hamster“-Käufer (im Irrglaube, dass es hilft) damit bevorratet.

Auch wenn in China nach Medienberichten die Traditionelle Chinesische Medizin zur Linderung der Symptome bei Erkrankung an der durch Corona ausgelösten Lungenerkrankung COVID-19 geholfen haben soll und die Weltgesundheitsorganisation zur Evaluierung der Effekte rät, wissenschaftlich bewiesen ist bisher nichts. Das trifft diesbezüglich auch auf die Homöopathie zu. „Kein Einsatz von homöopathischen Mitteln gegen Coronavirus“, stellte deshalb angesichts der oben genannten Berichte auch die Österreichische Apothekerkammer klar. Derartiges Verhalten werde unverzüglich beim Disziplinarrat zur Anzeige gebracht, warnt die Rechtsabteilung. Auch in Deutschland wird Homöopathie gegen Corona kritisch gesehen, wie ein Fall aus Remscheid zeigt.

Die Internetplattform MedWatch scannt nach eigener Aussage das Netz nach gefährlichen und unseriösen Heilungsversprechen. Dabei sind die Wissenschaftsjournalisten Hinnerk Feldwisch-Drentrup und Nicola Kuhrt auf einen Hinweis von Cornelia Bajic gestoßen. Die Haus­ärztin bietet neben Allgemeinmedizin und Psychotherapie auch Homöopathie an. Auf Facebook hatte sie laut MedWatch eine Empfehlung des indischen Gesundheitsministeriums zur Anwendung von Arsenicum album im Krankheitsfall verbreitet. Offenbar bezog sich die Ärztin auf das Department of Ayurveda, Yoga and Naturopathy, Unani, Siddha and Homeopathy, das aber gar nicht das offizielle Gesundheitsministerium ist. Letzteres distanzierte sich jedenfalls von der im Netz auch anderweitig verbreiteten Information, Homöopathie helfe gegen Corona.

Bajic wurde bei der Ärztekammer Nordrhein gemeldet. Die Rechtsabteilung prüfe zurzeit den Fall, bestätigt die stellv. Pressesprecherin ­Sabine Schindler-Marlow. Sie erklärt, dass Berufsrechtsverfahren in der Regel ein bis zwei Monate dauern. Zudem verweist sie auf die geltenden Vorgaben des Robert Koch-Instituts bezüglich Corona.

Auf Nachfrage von Medical Tribune erklärt Bajic: „Die wachsende Sorge vieler meiner Patientinnen und Patienten vor einer Infektion mit dem Coronavirus hat mich veranlasst, ein Informationsblatt zu verfassen, das Empfehlungen gibt zu Vorsorgemaßnahmen und zum Vorgehen bei eventuellen Anzeichen einer Infektion.“

Aus homöopathischer Sicht und basierend auf gut dokumentierten Erfahrungen in verschiedenen epidemiologischen Situationen sei die Gabe von Arsenicum album C30 eine sinnvolle Unterstützung der allseits empfohlenen und selbstverständlich erstrangig einzuhaltenden Hygienemaßnahmen (Husten-/Nies-Etikette, Händewaschen, Abstand zu Mitmenschen).

Bei Erkrankungsanzeichen einen Arzt anrufen!

Im Informationsblatt werde auch hervorgehoben, dass es sich bei der Globuli-Gabe um eine unterstützende, nicht aber die verstärkte Hygiene ersetzende Vorsorgemaßnahme handele und zwingend telefonisch Kontakt mit einem Arzt aufgenommen werden sollte, sobald Anzeichen einer Erkrankung festgestellt werden.

Medical-Tribune-Bericht


Anzeige