Anzeige

Männlich, weiblich, nicht-binär: Gendermedizin wird den hausärztlichen Alltag verändern

Gesundheitspolitik , Interview Autor: Dr. Anja Braunwarth/Isabel Aulehla

Für die Forschung zur Gendermedizin ist es zentral, häufiger Daten zu Geschlecht und anderen Diversitätsdimensionen zu erheben. Für die Forschung zur Gendermedizin ist es zentral, häufiger Daten zu Geschlecht und anderen Diversitätsdimensionen zu erheben. © wladimir1804 – stock.adobe.com
Anzeige

Erst seit wenigen Jahren wird untersucht, wie sich Krankheitsverläufe und Arzneiwirkungen nach Geschlecht ­unterscheiden. Die Forschung würde profitieren, wenn ­öfter sensible Daten abgefragt würden. Ein Gespräch mit ­Professor Dr. Gertraud Stadler, Psychologin und Leiterin des Instituts für Geschlechterforschung in der Medizin der ­Charité – Universitätsmedizin Berlin sowie mit Professor Dr. Wolfram Herrmann vom Institut für Allgemeinmedizin.

Bisher am meisten erforscht sind die Unterschiede in der Kardiologie. Beispiel: Frauen sterben sieben Jahre später als Männer am Herzinfarkt. Warum?

Prof. Stadler: Man weiß, dass Frauen andere Risikofaktoren haben, die sich anders oder teilweise erst später auswirken, z.B. ist Diabetes ein wichtigerer Risikofaktor bei Frauen als bei Männern und Frauen rauchen seltener als Männer. Was man nicht weiß: Warum Frauen andere Symptome als Männer beim Herzinfarkt entwickeln. 

Bekannt ist darüber hinaus, dass sowohl die Betroffenen als auch die Ärzte bei Frauen seltener an einen Infarkt denken: Mann mit Brustschmerz = Infarkt, Frau mit Brustschmerz = Panikattacke. An solchen Stereotypen müssen wir arbeiten. 

Eine Studie zeigte, dass Frauen  seltener reanimiert werden. Was könnte das für Gründe haben?

Prof. Stadler: Hier könnte unter anderem die Sexualisierung eine Rolle spielen, das heißt die Hemmung von Helfern, die weibliche Brust zu entblößen. Und Reanimationstrainings finden nur an männlichen Torsopuppen statt. Es wäre sicher ein sinnvoller Ansatz, weibliche Trainingspuppen herzustellen. 

Prof. Herrmann: In anderen Ländern, z.B. Norwegen, finden schon in der Ausbildung Untersuchungen  an entkleideten Probanden jeden Geschlechts statt. Auch das ist eine gute Maßnahme, um Hemmungen abzubauen.

Welche allgemeinen Zusammenhänge zwischen Geschlecht und Mortalität sind bekannt?

Prof. Stadler: Generell gibt es einen Zusammenhang zwischen geringeren kognitiven Fähigkeiten und höherer Mortalität. In einer Populationsstudie haben wir jetzt gesehen, dass diese Assoziation bei Männern sehr viel stärker ausgeprägt ist. Das sollten wir im Hinterkopf behalten.

Das heißt, schon Prävention muss geschlechtergerecht erfolgen?

Prof. Stadler: Gerade die Prävention! Die Unterschiede kennen und Risikofaktoren genderspezifisch modifizieren: Das ist die Aufgabe von Ärzten, speziell von Hausärzten. Ein Beispiel: Männer fühlen sich in gängigen Abnehmprogrammen nicht wohl und man trifft sie dort auch kaum. Aus Großbritannien kennen wir Gruppen, die aus männlichen Fußballfans bestehen und mit Erfolg gemeinsam gegen die überschüssigen Pfunde kämpfen. Ähnliche Ideen sollten wir hier auch verfolgen.  

Prof. Herrmann: Was die Geschlechter angeht, dürfen wir nicht-binäre Menschen nicht vergessen. Sie fühlen sich oft nur unzureichend versorgt und wir müssen lernen, deren spezielle Bedürfnisse zu erkennen. 

Ein Wort zu COVID-19. Hier wissen wir, dass Männer schwere Verläufe haben und eine höhere Mortalität. Gibt es dazu schon Erkenntnisse?

Prof. Stadler: Sichere Erkenntnisse haben wir noch nicht. Wir vermuten, dass Frauen das stärkere Immunsys­tem besitzen, denn es ist bekannt, dass sie auch stärker auf Impfungen ansprechen. Wahrscheinlich weisen Männer außerdem mehr relvante Komorbiditäten auf und möglicherweise suchen bzw. suchten sie zumindest in der Anfangszeit der Pandemie bei entsprechenden Symptomen zu spät Hilfe.

Wie können Ärzte, sich zum Thema Gendermedizin weiterbilden?

Prof. Herrmann: Für Ärzt*innen, die sich in der Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin ­befinden, bieten die Kompetenzzentren Weiterbildung (KW) inzwischen deutschlandweit Seminare an. Spezielle Angebote zu geschlechterspezifischer Medizin gibt es in ­unserem KW bisher zwar noch nicht. Einige Kurse integrieren das Thema aber, etwa wenn es um die Langzeitversorgung nach Herzinfarkten geht. Künftig möchten wir auch gezielt Seminare und Workshops anbieten, zum Beispiel rund um die geschlechterspezifische Prävention. 

Prof. Stadler: Weitere Möglichkeiten zur Weiterbildung bietet die Deutsche Gesellschaft für Geschlechtsspezifische Medizin. Auch im Studium wird die Gendermedizin immer wichtiger und  in den neuen Gegenstandskatalog aufgenommen. In Berlin sind wir hier schon weit fortgeschritten. 

Wie unterscheidet sich der Studiengang in Berlin vom Angebot der anderen Fakultäten?

Prof. Stadler: Schon am ersten Tag gibt es eine Vorlesung, die den Blick für Geschlechterunterschiede schärfen soll. Danach zieht sich das Thema weiter durch alle Semester. Beispielsweise thematisieren die Veranstaltungen unterschiedliche Medikamentenwirkungen bei Mann und Frau oder geschlechtsspezifische Erkrankungen. 

Prof. Herrmann: Ganz zentral sind zudem sogenannte „KIT“-Veranstaltungen. Die Abkürzung steht für Kommunikation, Interaktion und Teamarbeit. Diese Inhalte ziehen sich als Längsschnittbereich durch das ganze Studium. Die Studierenden lernen dabei, ihre Rolle in Gesprächssituationen zu reflektieren. Dabei setzen sie sich auch mit Stereotypen und geschlechtsbedingten Vorannahmen auseinander. 

Prof. Stadler: Die Gen­dermedizin gehört an der Charité übrigens mit zum Prüfungsinhalt. Das hat Relevanz, denn das Studium ist ja recht überfrachtet. Was in Prüfungen abgefragt wird, bleibt vielleicht ein bisschen länger hängen. 

Was würden Sie Kritikern entgegnen, die meinen, das Studium sei schon zu voll, um stärker auf die Gendermedizin einzu­gehen?

Prof. Stadler: Die Gendermedizin ist ohnehin ein Querschnittsbereich. Es geht nicht darum, noch mehr Inhalte in das Studium zu bringen, sondern darum, die Inhalte, die wir schon lehren, aus einer anderen Perspektive zu beleuchten. Es geht also nicht um Entweder-Oder, sondern um eine Umgewichtung. Dafür müssen keine Inhalte gestrichen werden. 

Haben Sie den Eindruck, dass es manchen widerstrebt, die Gendermedizin schwerer zu gewichten?   

Prof. Stadler: Einige Leute sind unsicher und meiden das Thema, weil sie nichts falsch machen möchten. Letzten Endes haben wir aber alle das Ziel, die Patientenversorgung zu verbessern. Sobald klar wird, dass das durch einen geschlechtersensiblen Ansatz erreicht werden kann, sind alle schnell im Boot. Wir müssen also wegkommen von der Angst, etwas Falsches zu sagen, und hin zu dem Ziel, Forschung und Lehre gemeinsam zu verbessern. Grundsätzlich erleben wir eine große Aufgeschlossenheit. Je jünger Kolleginnen und Kollegen oder Studierende sind, desto offener stehen sie der Gendermedzin gegenüber und fragen aktiv danach. 

Prof. Herrmann: Mir scheint es auch so, dass die Studierenden sehr aufgeschlossen sind. Ich habe dieses Semester einen Kommunikationskurs geleitet und beim Sprechen das Gendersternchen benutzt. Bei der Feedbackrunde gaben mehrere Studierende explizit an, wie gut sie das finden. Das hat mich sehr überrascht. 

Wo steht die Forschung zur Gendermedizin und wie schnell entwickelt sie sich?

Prof. Stadler: Sie stellt noch ein kleines Feld dar, wächst aber rapide. Momentan haben wir noch ganz wenige gesicherte Erkenntnisse, etwa im Herz-Kreislauf-Bereich, bei Osteoporose, chronischem Schmerz, COVID-19 oder zu Fragen des Kinderwunschs. Aber das sind noch ganz kleine Inseln des Wissens.

Mit welchen Schwierigkeiten hat  die geschlechterspezifische Forschung zu kämpfen?

Prof. Stadler: Wir haben ganz massive Datenlücken. Das Geschlecht und andere Diversitätsdimensionen werden bei medizinischen Studien hierulande oft nicht miterhoben. Deswegen wissen wir momentan  auch nicht, ob bestimmte Gruppen besonders oft wegen COVID-19 auf Intensivstationen behandelt werden.Das machen andere Länder besser, beispielsweise Kanada. Dort muss das Geschlecht in der Forschung sogar mit abgefragt werden, unabhängig vom Erkenntnisinteresse. Bislang können wir oft nur prüfen, ob das Wissen aus anderen Ländern auf Deutschland übertragbar ist.  

Prof. Herrmann:  In Großbritannien müssen Hausärzte das Geschlecht und die sexuelle Orientierung ganz selbstverständlich abfragen, beispielsweise im Anamnesebogen. Das hat den Vorteil, dass man Patient*innen nicht zu einem Coming-Out in der Sprechstunde zwingt. Diese Maßnahme erlebt dort große Akzeptanz. Natürlich ist es ein zweischneidiges Schwert: Man möchte niemanden diskriminieren und sobald man Daten von jemandem hat, kann man sie missbrauchen. Wenn man sie aber nicht erhebt, kann man auch keine Unterschiede aufzeigen. 

Wie könnte man die Datenlücke schließen?

Prof. Stadler: Wir bauen gerade hier in Berlin ein Expertise-Netzwerk auf, das sich damit beschäftigt, wie man Geschlecht und Diversität in Studien besser erfassen kann. Eine Idee wäre, bei jedem Datensatz, auch bei Doktorarbeiten, das Geschlecht und andere Diversitätsdimensionen mit aufzunehmen. Das wäre eine ganz billige Möglichkeit, um die Datenlücken endlich anzugehen. Zusätzlich sollten wir in der Lehre dann vermitteln, wie diese Dimensionen auszuwerten sind. Da müssen wir also systematisch was machen, als Wissenschaftssystem. Am Ende würden wir das aus diesen Daten generierte Wissen dann in die Leitlinien der hausärztlichen Versorgung übertragen. Das wäre der Traum.

Medical-Tribune-Interview

Anzeige