Hyper- und Hypoglykämien

Definition

Die derzeit international gebräuchliche Einteilung der Hypoglykämien in leichte und schwere Unterzuckerungen ist nicht an festen Blutglukosewerten ausgerichtet, sondern an der Fähigkeit des Patienten zur Selbsttherapie: Leichte Hypoglykämie bedeutet, dass der Patient seine Unterzuckerung selbstständig durch Aufnahme von Kohlenhydraten ausgleichen kann. 
Schwere Hypoglykämie heißt, dass der Patient bei der Therapie der Unterzuckerung auf Fremdhilfe (z. B. durch Angehörige oder medizinisches Personal) angewiesen ist.

Die Definition einer sogenannten asymptomatischen, biochemischen Hypoglykämie anhand von bestimmten Blutglukosewerten ist aufgrund der individuell unterschiedlichen Reaktionen bei bestimmten Schwellenwerten problematisch und wird kontrovers diskutiert. Während die Amerikanische Diabetes-Gesellschaft (ADA) seit 2005 einen Schwellenwert von 3,9 mmol/l (70 mg/dl) empfiehlt, wird in aktuelleren Arbeiten ein geringerer Wert untersucht.

ICD10-Code: R73, R79

Symptomatik
  • Hypoglykämie: Zittern, Schwitzen, Palpitationen, Benommenheit, Sehstörungen, Bewusstseinsverlust  
  • Hyperglykämie: Polyurie, Durstgefühl, Glukosurie, Exsikkose, Nausea, Erbrechen, Bewusstseinsverlust
Untersuchung

Wichtige Hinweise auf eine Stoffwechselentgleisung liefern in der Regel bereits (Fremd-) Anamnese und orientierende körperliche Untersuchung. Nachweisen lässt sich die Störung durch eine Kontrolle des Blutzuckerspiegels, bei der Hyperglykämie ermöglicht auch die Harnzucker-Bestimmung eine ungefähre Abschätzung.   

Viele Diabetiker vertrauen ihren Blutzuckerselbstmessungen blind – obwohl die Genauigkeit der Geräte von vielen Faktoren abhängig ist. Welche müssen...

mehr
Bildgebung
©wikipedia.org/patho, CC BY-SA 3.0
(Insulin blau und Glucagon rot markiert. Der Durchmesser der Insel beträgt 0,2 bis 0,5 mm)©wikipedia.org/FSBI Human Morphology SRI RAMS, Moscow, CC BY-SA 3.0
Labor

In Notfällen liefern Blutzucker-Schnelltests rasch Ergebnisse, sofern die Behandlung, z.B. bei einer Hypoglykämie, nicht bereits aufgrund des klinischen Verdachts gestartet werden soll.  

Vorsicht ist mit dem HbA1c-Wert geboten - ein Wechsel von Hypo- und Hyperglykämien kann kann eine gute Einstellung vortäuschen.  

Differenzialdiagnostik
  • Hyperglykämie: M. Cushing, Akromegalie, Phäochromoztom, Hyperthyreose etc.  
  • Hypoglykämie: Hypothyreose, Insulinom, Zustand nach Gastrektomie, Anorexie, Hypoglycaemia facticia etc. 
Pharmakotherapie und nichtinvasive Therapie
  • Hypoglykämie: Leichte Unterzuckerungen kann der Patient durch Zufuhr von Kohlenhydraten selbst behandeln, wenn er die Anzeichen kennt (Schulung). Schwere Hypoglykämien erfordern die intravenöse Applikation von Glukose, ggf. auch die Injektion von Glukagon.
  • Hyperglykämie: Ziel der Therapie bei zu hohen Blutzuckerwerten ist die Behebung des zugrundeliegenden Insulinmangels und der Ausgleich des Volumen- und Elektrolytbedarfs.

In den letzten Jahren hat sich das Spektrum der oralen Antidiabetika mit der Zulassung verschiedener DPP-4-Inhibitoren und SGLT-2-Hemmer deutlich...

mehr

Die orale Therapie des Typ-2-Diabetes bietet heute viele Optionen – und erfordert daher auch vom Hausarzt immer differenziertere Entscheidungen. Wie...

mehr
Invasive und Interventionelle Therapie

Je nach Schweregrad des Krankheitsbildes kann eine Behandlung auf der Intensivstation erforderlich sein, ggf. auch mit kontinuierlicher Blutzuckermessung und Insulin-Applikation erforderlich sein.   

Prävention

Eine Entgleisung des Blutzuckerspiegels lässt sich in der Praxis oft verhindern, etwa durch die bevorzugte Verordnung von Medikamenten mit geringem Hypoglykämie-Risiko sowie durch Schulung zur Prävention von Therapiefehlern. Sinnvoll sind auch regelmäßige Stoffwechselkontrollen, bei Bedarf ergänzt durch Selbstmessung. 

Notfallmanagement
  • Hypoglykämie: Bei der schweren Unterzuckerung kommt es primär auf eine Sicherung der Vitalfunktionen und auf eine rasche Erhöhung der Blutglukose-Spiegels an (i.v.-Glukose, ggf. Glukagon).
  • Hyperglykämie: Patienten mit Typ-1-Diabetes können aufgrund der fehlenden Iinsulinproduktion eine Ketoazidose bis hin zum Koma entwickeln. Therapeutisch setzt man auf eine intravenöse Insulintherapie kombiniert mit Volumen- und Elektrolytersatz. Bei Typ-2-Diabetespatienten kommt es bei schwerer Hyperglykämie zu einem hyperosmolaren  entwickeln, die erhaltene Insulinproduktion verhindert die Bildung von Ketonkörpern. Im Zentrum der Therapie steht die Rehydratati samt langsamem Ausgleich der Hyperosmolarität sowie die Gabe von Insulin.  
Leitlinien

Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG):
Therapie des Typ-1-Diabetes

Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG):
Therapie des Typ-2-Diabetes

Patienteninformationen

Blutzucker-Werte älterer Patienten werden weniger streng gesehen - dabei ist die Gruppe heterogen. Experten empfehlen eine Einteilung in "go-go" und...

mehr

Schaut man in der Verkehrsunfallstatistik nach Hauptunfallursachen, taucht der Diabetes nicht auf. Trotzdem kann es Probleme mit der Fahrtüchtigkeit...

mehr

Selbst für Lkw- und Busfahrer muss die Diagnose „Diabetes“ noch nicht das berufliche Aus bedeuten. Wann dürfen Ihre Dia­betiker ans Steuer?

mehr

Fortbildungen

18.11.2017 | 8:30 Berlin

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
18.11.2017 | 8:30 München

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
25.11.2017 | 8:30 Kassel

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Termin Fortbildung Ort
18.11.2017 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Berlin
18.11.2017 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
München
25.11.2017 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Kassel
Alle Fortbildungen