1200 Scheine – und das bei nur 24 Arbeitsstunden pro Woche!

Autor: AT

Als Feind hat Kollege Dr. Zlatko Prister die EDV nie betrachtet. Vielmehr nutzt der Allgemeinarzt seine bürotechnische Ausstattung konsequent, um die Abläufe zu vereinfachen – und nicht nur, um mehr Zeit für die Patienten, sondern auch für sich selbst zu haben. Seine 1200-Scheine-Praxis läuft nahezu papierlos, lediglich ein Vollzeit-Arzthelfer wird beschäftigt.

 

Der Arbeitsalltag eines Hausarztes, weiß Dr. Prister, der seit 23 Jahren niedergelassen ist, ist normalerweise zu mindestens 50 % mit bürokratischen Tätigkeiten belastet. Warum aber sollten sich Arzt oder Helferinnen mit dem mühseligen und zeitaufwendigen Ausfüllen von Formularen wie AU-Bescheinigung, Rezepten, Überweisungen, Karteikarten oder der Verordnung häuslicher Krankenpflege etc. beschäftigen, wenn es doch einen praktischen Helfer gibt, der dies viel schneller erledigt? Was hier mit der EDV rationalisiert werden kann, hat der Kollege gnadenlos umgesetzt.

Konzept mit drei Säulen

Sein Konzept beruht dabei grundsätzlich auf drei Säulen:
– Arztbriefe bzw. deren Versendung nur noch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.