140 Mio. € Nachschlag!

Autor: det

Die Ärzte in Baden-Württemberg sollen einen Honorarnachschlag von 140 Millionen Euro bekommen.

Laut Baden-Württembergs KV-Chef Dr. Achim Hoffmann-Goldmeyer weisen erste Abrechnungsergebnisse für I/09 nach, dass fast 65 % der Praxen Honorarverluste im Vergleich zu I/08 hinnehmen müssen. Daher habe Ministerpräsident Günther Oettinger erreichen können, dass Kanzlerin Angela Merkel für die Ärztehonorare in Baden-Württemberg rund 140 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung stellen wolle. Damit werde der Honorarverlust ausgeglichen.

Umsetzung noch unklar

In einem Rundschreiben der KV vom 20. Mai 2009 heißt es, der Ministerpräsident habe gegenüber der Presse die Zusage der Bundeskanzlerin bekanntgegeben. „Wie die Umsetzung dieses Versprechens jedoch konkret ablaufen soll, wann und woher das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.