2009 sogar weniger Geld für Ärzte

Autor: det

Thomas Ballast, Vorstandsvorsitzender der Ersatzkassenverbände, ist überzeugt: 2009 müssen seine Kassen den Ärzten sogar weniger Geld zahlen als jetzt.

Zwei bis drei Milliarden Euro mehr Honorar könnten die Kassenärzte im Zuge der Vergütungsreform 2009 von allen Kassen zusammen erhalten, schätzt der Kassenchef. Für seinen Verband rechnet er durch kasseneinheitliche Euro-Preise aber sogar mit Einsparungen. Denn derzeit bezahlten die Ersatzkassen über 10<nonbreaking-space />% mehr für ihre Mitglieder an die Ärzte als die Primärkassen. Durch den Morbiditätsbezug der Vergütung werde die Sache für einzelne Versicherte zwar noch teurer, für die große Masse der Ersatzkassenpatienten aber billiger. So begrüßt Ballast denn auch den Morbiditätsbezug ähnlich wie KBV-Chef Dr. Andreas Köhler – nur aus völlig anderen Gründen.

Kampf um jeden Cent

Bei der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.