600 Euro Entschädigung wegen Flugverspätung

Autor: Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller, Foto: Thinkstock

Sicherheit geht vor Pünktlichkeit. Aber eine Verspätung durch einen technischen Fehler müssen Fluggäste nicht hinnehmen, so das Amtsgericht Frankfurt.

Das Amtsgericht Frankfurt urteilte, dass Passagieren eine Ausgleichszahlung zusteht, wenn der Flug wegen technischer Probleme abgebrochen werden muss und es deshalb zu massiver Verspätung kommt.

Im zu entscheidenden Fall wollte die Klägerin von Frankfurt am Main über Abu Dhabi nach Bangkok reisen. Nach planmäßigem Start wurde der Flug wegen eines technischen Defekts an einem Triebwerk, der auf einem versteckten Fabrikationsfehler beruhte, abgebrochen.

Daraufhin kehrte die Maschine nach Frankfurt zurück. Die Klägerin wurde auf einen späteren Flug umgebucht. Dies hatte aber zur Folge, dass sie ihren Anschlussflug nicht mehr erreichte. Sie forderte daraufhin 600 Euro Ausgleichszahlung.

Das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.