Abnormes Sex-Verhalten durch Hirnschäden?

Autor: CG

Was steckt dahinter, wenn sich ein Mensch an Windeln erregt, obszönen Anrufen oder gar an der Vorstellung von Sex mit Leichen? Böse Laster, die mit Willensstärke zu besiegen sind, glaubte man im 19. Jahrhundert. Psychogene Störung, dachte Freud. Heute weiß man, dass auch Organisches eine wichtige Rolle spielt.

Die Paraphilien umfassen eine breite Palette von sexuell abweichendem Verhalten. Beispiele hierfür reichen von Fetischismus, Exhibitionismus oder Sadismus bis Scatologie (obszöne Anrufe), Klysmaphilie (Klistierspritzen) oder Nekrophilie (Unzucht mit Leichen). Definitionsgemäß besteht eine Paraphilie, wenn eine Person über mindestens sechs Monate immer wieder intensive sexuelle Fantasien oder dranghafte Bedürfnisse verspürt, die sich auf folgende Items beziehen:

  • nichtmenschliche Objekte
  • das Leiden bzw. die Demütigung der eigenen Person oder eines Partners
  • Kinder oder andere nicht einwilligende bzw. nicht einwilligungsfähige Personen

Eine sexuelle Abweichung kann sich auf das Objekt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.