Abtreibungsmittel steckte im Kaffee

Autor: Md

Sie wollte das Kind, er offenbar nicht. Und so rührte der Mann seiner Freundin einfach Misoprostol, ein als Abtreibungsmittel genutztes Medikament, in den Kaffee.

In der sechsten Schwangerschaftswoche setzten bei der 34-Jährigen plötzlich Wehen ein. Kein Zufall, sondern Absicht, wie der Lebensgefährte der Frau im Gespräch mit ihr andeutete. Die stellte in ihrer Kaffeetasse einen kristallinen Rückstand fest und fand die Reste einer Tablette. Umgehend suchte sie ihren Arzt auf, der Blut- und Urinproben sicherstellte. Die suspekten „Funde“ gab die Frau gleich mit ab.

Bub überlebt gesund

In zwei unabhängig voneinander untersuchten Urinproben – nicht aber im Serum – wiesen Rechtsmediziner aus Essen zweifelsfrei Misoprostol nach. Zum Ausschluss endogener Störungen, z.B. durch körpereigene Prostanoide, wurden neun Kontrollurine als Vergleich herangezogen –...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.