ACC 2012 - Schrittmacher verhindert neurogene Synkopen

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger

Mit der Implantation eines Schrittmachers kann man Patienten, die unter neurogenen Synkopen leiden, effektiv helfen.

Wenn bei Patienten mit neurogenen Synkopen die plötzlich eintretenden Asystolie nicht durch akute Blutdruckschwankungen ausgelöst ist, kann ein Schrittmacher mehr als 50 % der Synkopen verhindern, hieß es auf der den 61st Annual Scientific Session des ACC*.


Im Rahmen der ISSUE-3-Studie** hat man 511 Patienten im Alter über 40 Jahre aufgenommen, die innerhalb der letzten zwei Jahre mindestens drei neurogene Synkopen erlitten hatten. Bei 77 dieser Personen waren asystolische Synkopen festgestellt worden und sie erhielten einen Implantierbaren Loop Recorder (ILR). Dieser wurde randomisiert entweder ein- oder ausgeschaltet.


Bei 75 % der Herzpatienten mit inaktiviertem ILR kam es erneut zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.