Achterbahn ersetzte Augenarzt

Autor: Rd

Der 19-Jährige sollte auf den Op.-Tisch: Seine Intraokularlinse hatte sich in die vordere Augenkammer verirrt. Doch dann ersparte die Achterbahn den Doktor.

Wegen eines traumatischen Kataraktes hatte man jungen Mann als Kind eine Intraokularlinse eingesetzt. Nach einem Schlag gegen das rechte Auge war die Linse in die vordere Kammer gerutscht. Nun sollten medikamentöse Pupillenerweiterung und Wechsel der Körperposition das Malheur beheben - doch was passierte: Die Linse verklemmte sich zwischen vorderer und hinterer Kammer. Schlecht für die Sehschärfe, deshalb wurde für die folgende Woche ein Op.-Termin vereinbart.

In der Zwischenzeit fuhr der Patient mehrmals Achterbahn, und - schwupps - saß die Linse wieder am rechten Platz. Die Bahn war aus 73 m Höhe mit 130 km/ h runtergerauscht und wurde dann an einer Steigung abgebremst. Die starken...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.