ADHS-Debatte im Fokus

Autor: Manuela Arand, Foto: yanlev - Fotolia

Wird in Deutschland zu vielen jungen Menschen das Etikett Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) verpasst und zu häufig Methylphenidat verordnet, wie Kritiker meinen? Nicht unbedingt, sagen Experten, fordern aber eine Debatte über die Leistungsgesellschaft und ihre Folgen für Kinder.

Daran, dass ADHS eine Erkrankung mit schwerwiegenden Folgen für die Entwicklung und Zukunftschancen betroffener Kinder darstellt, kann kein Zweifel bestehen, betont Professor Dr. Beate Herpertz-Dahlmann von der Universität Aachen. Das Risiko für schulisches, berufliches und familiäres Scheitern ist ebenso erhöht wie für psychische Erkrankungen, Substanzmissbrauch und Delinquenz.


Streiten lässt sich allerdings darüber, wie häufig die Störung vorkommt und ob es einen realen Anstieg der Prävalenz gibt. Bisher sind die Raten noch jedes Mal gestiegen, sobald eine neue Klassifikation verabschiedet wurde, merkte die Kinder- und Jugendpsychiaterin kritisch an. Von DSM-III über DSM-III-R zu DSM-IV...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.