ADHS mit Eliminations-Diät behandeln

Autor: Josef Gulden

ADHS hat eine starke nahrungsmittelbedingte Komponente. Eine Reihe von Studien hatte einen solchen Zusammenhang bislang vor allem für eine ausgewählte Subgruppe von Patienten wahrscheinlich gemacht. Eine aktuelle Untersuchung konnte das nun für ADHS-Patienten nachweisen.

In die INCA-Studie (Impact of Nutrition on Children with ADHD) wurden zunächst 100 Kinder mit einem nach den Regeln der Kunst diagnostizierten Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) eingeschlossen. In einer ersten Phase erhielt jeweils die Hälfte der Kinder randomisiert entweder eine restringierte Eliminationsdiät oder lediglich Empfehlungen für eine gesunde Ernährung.

Die Schere ging bereits nach fünf Wochen auf

Die Eliminations-Diät bestand prinzipiell aus nur wenigen Lebensmitteln (Reis, Fleisch, Gemüse, Birnen und Wasser), die zunächst mit einigen weiteren spezifischen Nahrungsmitteln wie Kartoffeln, Früchten und Weizen angereichert wurde. Berichteten die Eltern am Ende...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.