Ärzte blechen mehr für Steuerberater

Autor: Michael Vetter

Ob es um Kreditrahmen für Überziehungen, Kredit-Konditionen, Verlängerung oder Neuabschluss von Darlehen geht – Banken geben sich immer öfter nicht mehr mit einer Kopie des Jahresabschlusses zufrieden, sondern wollen mehr vom Steuerberater des Arztes. Berappen muss diesen Mehraufwand der Doktor. Wie man die Kosten minimieren und von den Zusatzleistungen profitieren kann, erläutert MT-Autor Michael Vetter.

Typisches Beispiel ist die so genannte „Plausibilitätsbeurteilung“, die durch den Steuerberater erfolgt und worauf Bankinstitute oft bestehen. Ein vom Steuerberater erstellter Jahresabschluss mit einer solchen Plausibilitätsbeurteilung erfordert neben den Erstellungsarbeiten sachdienliche Befragungen und analytische Prüfungshandlungen. Sie sollten zur Feststellung führen, dass keine Punkte bekannt geworden sind, die gegen die Ordnungsmäßigkeit der Buchführung und der Bestandsnachweise sprechen.

Für den Praxisinhaber wird‘s teuer

Ebenfalls gefordert wird die Erstellung des Jahresabschlusses „mit umfassenden Prüfungshandlungen“, bei der sich der Steuerberater von der Ordnungsmäßigkeit der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.