Ärzte sind meist fit und lieben ihre Arbeit

Autor: Michael Reischmann

Demotivierte Ärzte? Burn-out aus Überlastung? Alles berufspolitische Hochstapelei! Eine Studie der Sächsischen Landesärztekammer zu beruflicher Belastung, Gesundheitszustand und Berufszufriedenheit der Kollegen in Klinik und Praxis zeigt: Der Job ist super, nur Gehalt und Gewinn dürften höher sein.

Sachsens Ärzte – und das dürfte vermutlich bundesweit nicht viel anders sein – sind „weitgehend gesund, hoch leistungsfähig und motiviert für ihren Beruf“. Die Autoren von der Technischen Universität Dresden, die für die detaillierte Untersuchung der Kammer 2234 Fragebögen ausgewertet haben, kommen zu dem Fazit: „Mit solchen Ärzten steht unserem Gesundheitswesen eine gute Zukunft bevor.“ Für die berufspolitisch üblichen Katastrophenszenarien, die Nachwuchsärzte eher in andere Jobs vertreiben als für den Dienst am Patienten zu begeistern, finden die Wissenschaftler keine Belege – außer natürlich der bekannten Einschätzung, dass sich die Mehrheit der Ärzte unterbezahlt fühlt. Auf einer Skala...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.