Ärzte-TÜV wieder belebt

Autor: khb

Die Fortbildung reicht nicht aus, um kompetentes ärztliches Handeln sicherzustellen. Das behaupten die Gesundheitsminister der Länder. Sie fordern Bundes- und Landesärztekammern auf, die Qualitätssicherung "weiter zu

 

verbessern" - und bitten bis Ende des Jahres zum Rapport.

Die 75. Gesundheitsministerkonferenz in Düsseldorf formuliert in ihrem Beschluss zum Thema "Rezertifizierung" - auf Deutsch: Ärzte-TÜV -: "Nach allgemein akzeptierter Erkenntnis ist die ärztliche Fortbildung zwar eine notwendige, aber für sich allein keine hinreichende Voraussetzung für kompetentes ärztliches Handeln." Die Minister halten es deshalb "für geboten, andere Systeme zur regelmäßigen Darlegung der ärztlichen Kompetenz in der Verantwortung der ärztlichen Selbstverwaltung zu etablieren".

Die GMK erwartet, dass die Kammern in ihrer Berichterstattung am Jahresende auch "die im Ausland mit Kompetenzerhaltungsverfahren gemachten Erfahrungen" berücksichtigen. Ferner beauftragten die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.