Ärzte warnen vor "Russisch Roulette" bei Schönheitsoperationen

Autor: AFP

Wer seinem Äußeren mit chirurgischen Eingriffen nachhelfen will, sollte auf jeden Fall die Hände von Aktionspreisen und ähnlichen Sonderangeboten lassen. Die Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC) warnte am 22. Februar in Hamburg eindringlich vor "Russisch Roulette" bei der Arztwahl.

Denn bei Angeboten wie "Brustvergrößerungen zu Aktionspreisen, Chirurg inklusive" gebe es einen großen Haken: Der Patient müsse einen Behandlungsvertrag unterschreiben, ohne dass er den Namen - geschweige denn die Qualifikation - des Chirurgen kennt.

"Für die Patienten bedeutet das: Sie lassen sich auf ein Russisch Roulette bei der Arztvermittlung ein. Sie setzen damit nicht nur ihr Geld, sondern auch ihre Gesundheit aufs Spiel", erklärte DGÄPC-Präsident Rolf Kleinen. Bei ästhetisch-plastischen Operationen sei das Vertrauen im Arzt-Patienten-Verhältnis eine Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Behandlung. "Und Vertrauen kann sich nur aufbauen, wenn der Patient die Chance hat, sich vorab...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.