Ärzte werden immer wieder zu Schurken gestempelt

Autor: REI

„Bericht offenbart Abrechnungsbetrug durch Ärzte in Millionenhöhe“, überschrieb die Nachrichtenagentur AFP am 7. Mai eine Meldung über einen Bericht des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) an den Gesundheitsausschuss des Bundestages zum bisherigen Wirken der Anti-Korruptionsbeauftragten bei Krankenkassen und KVen. Die schlechte Botschaft war damit in der Welt – obwohl die ermittelten Schäden gar nicht schwerpunktmäßig den Ärzten anzulasten sind.

Es ist eine Crux: Immer wieder, wenn Medien über Betrügereien im Gesundheitswesen berichten, heben sie bevorzugt die Vergehen von Ärzten hervor oder schieben ihnen pauschal die Hauptlast zu – obwohl die Kassen regelmäßig darauf hinweisen, dass ihre Daten keinerlei Aussagen zulassen, dass irgendeine Berufsgruppe einen besonderen Hang zu Manipulationen hätte.

Dr. Montgomery kritisiert „turnusmäßige Hetzjagd“

Und auch der von BMG-Staatssekretärin Marion Caspers-Merk (SPD) dem Gesundheitsausschuss nun schriftlich vorgelegte Bericht zur Korruptionsbekämpfung setzt nicht speziell die Ärzte auf die Anklagebank. Dennoch wirft Marburger-Bund-Chef Dr. Frank Ulrich Montgomery dem BMG eine „turnusmäßige...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.