Ärztetag gegen elektronische Gesundheitskarte!

Autor: reh

Ein harter Dämpfer für die neue Gesundheitskarte (eGK): Nun hat auch der Deutsche Ärztetag sie abgelehnt.

Zu groß die Gefahr, dass das Arzt-Patienten-Verhältnis Schaden nimmt. Zudem seien es Patienten und Ärzte, die die milliardenschweren Entwicklungskosten tragen müssten. Der Zugriff auf die Daten und deren Missbrauch durch Dritte seien nicht sicher zu verhindern. Und die Praxisabläufe würden durch die elektronische Gesundheitskarte behindert. So sehen es die Delegierten des 110. Deutschen Ärztetages in ihrem Beschluss gegen die Einführung der eGK. Es sei die Sicherung ihres ärztlichen Entscheidens und Handelns in einem von Vertrauen geprägten Verhältnis zu ihren Patienten, um die es ihnen gehe, so die Delegierten. Materielle Interessen seien es nicht.

Telematik verschwindet nicht einfach

Dass...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.