Ärztin und bald Bundesgesundheitsministerin?

Autor: Karl H. Brückner

Wird das Bundesgesundheitsministerium in einigen Wochen erstmals von einer Ärztin dirigiert? Falls Schwarz-Gelb die Bundestagswahlen gewinnt, stehen die Chancen dafür nicht schlecht: Dr. Ursula von der Leyen läuft sich für ein Spitzenamt in Berlin warm.

Wie erwartet, hat CDU-Parteichefin Angela Merkel die niedersächsische Sozial- und Gesundheitsministerin Dr. Ursula von der Leyen in ihr neunköpfiges „Kompetenzteam“ berufen. Im Wahlkampf ist die in Brüssel geborene und aufgewachsene 46-jährige Ärztin für die Bereiche Soziales, Gesundheit und Familie zuständig.

Kein festgelegtes Regierungsamt
Sie deckt damit die Tätigkeitsbereiche des gegenwärtigen Gesundheits- und Sozial- sowie des Familienressorts ab. Eine Festlegung der CDU-„Kompetenzfrau“ auf ein bestimmtes Regierungsamt ist mit ihrer Berufung jedoch nicht verbunden. Zudem können die Aufgabengebiete der Ministerien neu geordnet werden – etwa indem das Gesundheits-/Sozialressort auch für...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.