Ärztliches Ego ignoriert die Grenzen

Autor: Md

Ob PTCA, perkutaner Verschluss des offenen Foramen ovale oder Stammzell-Transplantation: Das technisch machbare dient keineswegs immer dem Wohl des Patienten. Ärztliche Selbstdarstellung und pekuniäre Interessen stehen häufig im Vordergrund.

Die interventionelle Kardiologie hat eine rasante Entwicklung hinter sich: Lachte man den Pionier der perkutanen Angioplastie beim AHA*-Kongress 1976 noch aus, so experimentiert man heute bereits mit der perkutanen intrakoronaren Bypassoperation. In der Zwischenzeit wurden etliche Verfahren "nicht zum Nachteil der Industrie und der anwendenden Ärzte und hoffentlich auch nicht zum Schaden der Patienten" entwickelt und auch wieder verlassen, erklärte Professor Dr. THOMAS MEINERTZ vom Zentrum für Innere Medizin des Universitätsklini-kums Hamburg-Eppendorf beim Internistenkongress.

So sind u.a. die Atherektomie, der Perfusionsballon und auch die Laserangioplastie wieder in der Versenkung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.