Aggression bei Demenz erfolgreich stoppen

Autor: CG

Wenn der Großvater sich bestohlen und verfolgt fühlt und schließlich mit einem Stuhl auf die Schwiegertochter losgeht, wird das Pflegeverhältnis unerträglich. „Ab ins Heim“ heißt dann der letzte Ausweg. Dabei lässt sich gegen Störungen von Sozialverhalten und Affekt bei Demenzkranken viel tun.

Psychische Störungen und Verhaltensauffälligkeiten bei Demenz sind oft auch beziehungs- oder umweltbedingt. Deshalb wäre es ein Kunstfehler, stets gleich Psychopharmaka zu verordnen, ohne die Entstehung geklärt und Verhaltensmodifikationen versucht zu haben, sagt Professor Dr. Dr. Rolf D. Hirsch von der Abteilung für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie an den Rheinischen Kliniken Bonn*.

Gefahr im Verzug? Neuroleptikum!

Überhaupt lässt sich bei Demenzkranken auf lange Sicht viel mit nichtpharmakologischen Maßnahmen (s. Kasten) erreichen. Bei der medikamentösen Therapie nichtkognitiver Störungen reichen oft niedrige Erhaltungsdosen, und man sollte immer wieder Absetzversuche unternehmen –...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.