Ahnungslose Eltern

Autor: Sy

„Zum Glück macht mein Kind das nicht“, denken sich viele Eltern wenn es um Drogen geht. Doch in der Hälfte der Fälle liegen sie damit falsch. Und je jünger der Nachwuchs, desto naiver scheinen die Erziehungsberechtigten zu sein.

Gleich zwei besorgniserregende Entdeckungen machten Psychologen der Washington University School of Medicine: Zum einen konsumierte etwa die Hälfte der 591 von ihnen befragten Kinder Alkohol und Zigaretten. Marihuana hatte bereits jeder Vierte der Jugendlichen genommen. Zum anderen wussten die Eltern nur in der Hälfte der Fälle über den Drogenmissbrauch der 12- bis 17-Jährigen Bescheid.

Noch schlechter schnitten die Erwachsenen bei exotischen Drogen wie Speed und Barbiturate ab. Hier bestätigten lediglich 28 Prozent den Konsum ihrer Kinder. Auch entginge den Eltern oft, wenn sich das Experimentieren mit Alkohol oder Cannabis in eine echte Abhängigkeit wandele, so die Autoren der Studie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.