Akupunktur trotz HzV mit KV abgerechnet - Strafanzeige!

Autor: Anke Thomas

Abrechnungsbetrug: Sich keiner Schuld bewusst, staunte Allge­meinarzt Jochen Pöller nicht schlecht, als eine Vorladung von der Kripo ins Haus flatterte. Ohne Vorwarnung hatte die AOK ihn angezeigt.

Der Hintergrund: Ein Arzt nimmt am bayerischen Hausärztevertrag mit der AOK teil. In diesem Vertrag sind Akupunktur-Leistungen im EBM-Ziffernkranz enthalten. Für jeden eingeschriebenen AOK-Patienten gibt es automatisch einen Zuschlag von 3 Euro.

Dieser Sachverhalt war Kollege Pöller jedoch nicht gegenwärtig, da er schon lange Akupunkturen über die KV Bayerns abrechnet und im täglichen Stress so beibehielt. Seit 2010 kam ein Betrag von 20 000 Euro zusammen.

„Ich habe den Sachverhalt bei der Kriminalpolizei zugegeben“, sagt der Arzt. Dabei habe er aber auch erklärt, dass er nicht vorsätzlich, sondern schlichtweg aus Unkenntnis falsch abgerechnet habe. Der Staatsanwalt muss nun entscheiden,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.