Akzidentell verbrüht oder etwa doch misshandelt?

Autor: Birgit Maronde

„Mein Junge hat den Wasserkocher umgeworfen und sich mit dem heißen Wasser den rechten Unterarm und die Hand verbrüht“, berichtete die Mutter. Allerdings wollte das Verletzungsmuster nicht zum geschilderten Unfallhergang passen ...

Als sich die Frau mit ihrem 15 Monate alten Sohn in der Klinik vorstellte, waren bereits vier Stunden seit dem Unfall vergangen. Der Hausarzt hatte das Kind eingewiesen, die Mutter brachte es mit dem Bus.Bis zu diesem Zeitpunkt war die schwere Verbrühung nicht versorgt worden, berichtete Dr. Carolin Blüml von der Universitätsklinik für Kinderchirurgie in Marburg.

Die distale Hälfte des rechten Unterarms und die rechte Hand – insgesamt 4 % der Körperoberfläche – waren zirkulär verbrüht. Die Hand zeigte sich massiv angeschwollen, das Kind konnte die Finger kaum bewegen. Offensichtlich lag ein beginnendes Kompartmentsyndrom vor, was die sofortige Operation bzw. Spaltung erforderte.

Verletzun...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.