Alarmstufe rot bei kranker Niere und Blutarmut

Autor: mt

Wenn ältere herzinsuffiziente Patienten zusätzlich an einer chronischen Nierenerkrankung und an einer Anämie leiden, steigt die Mortalität um das Dreifache an.

Die Mortalität von 65- bis 80-jährigen herzinsuffizienten Senioren beträgt innerhalb von zwei Jahren 26,1 %, wie eine retrospektive Untersuchung von über einer Million Herzinsuffizienz-Krankengeschichten ergab. Im Vergleich dazu lag die Sterberate bei herzgesunden Senioren im gleichen Zeitraum bei 7,7 %. Hatten herzinsuffiziente Senioren zusätzlich Probleme mit der Niere, stiegen die Todesfälle auf 38,4 % an. Litten sie statt dessen an einer Anämie, lag die Rate etwa gleich hoch, nämlich bei 34,6 %. Machte den älteren Semestern zusätzlich zur Herzinsuffizienz aber noch die Niere und eine Blutarmut zu schaffen, kletterte die Mortalität innerhalb von zwei Jahren auf satte 45,6 %.

Blutarmut...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.