„Allokationsjongleure in einem Rationierungssystem“

Autor: REI

Ex-Sozialminister Dr. Norbert Blüm hat die Öffentlichkeit mit seinem Spruch „Die Rente ist sicher“ lange genug geblendet, findet Professor Dr. Jörg-Dietrich Hoppe. Bei der Gesundheitsversorgung soll das Politikern nicht mehr gelingen. Darum redet der Bundesärztekammerpräsident jetzt in Talkshows und anderswo von Priorisierung.

Was ist Priorisierung? Zunächst einmal ein neues Schlagwort in der Reihe bedrohlicher „...ung“-Wörter: Der „sektoralen Budgetierung“, „verdeckten Rationierung“ und „versorgungstechnischen Administrierung“ hat der BÄK-Präsident jetzt die Priorisierung anfügt. Letztere definierte er auf dem 112. Deutschen Ärztetag in Mainz als „die ausdrückliche Feststellung einer Vorrangigkeit bestimmter Indikationen, Patientengruppen oder Verfahren vor anderen“. Es geht um das Treffen einer Auswahl, „welche Therapiemöglichkeiten für welche Patienten in Zukunft zur Verfügung stehen und worauf unter Umständen verzichtet werden muss“.

In Zukunft? Es klang wie ein Allgemeinplatz, als Prof. Hoppe in der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.