Alltags-Tipps gegen den Juckreiz

Autor: CG

Ob Atopie, trockene Haut oder eine Dermatose mit Juckreiz „nerven“ oder die Ursache noch unklar ist – eins möchte der Patient ganz dringend, dass Sie rasch Abhilfe schaffen. Neben gezielter kausaler Behandlung und symptomatischer Pharmakotherapie gibt es eine Reihe von Allgemeinmaßnahmen, die Pruritus-Opfer erheblich entlasten.

Noch bevor Sie die zugrunde liegende Krankheit dingfest gemacht haben, können Sie Juckreiz-Kranken aus der Misere helfen. Mit folgenden Allgemeinmaßnahmen machen Sie nichts falsch.

Weg mit Sauna und Teebaumöl

So empfehlen Sie zunächst, alle Faktoren zu meiden, die eine Hauttrockenheit verstärken, wie z.B. trockenes Klima, Hitze – auch in der Sauna –, Eiswürfel-Packs, Alkoholumschläge sowie häufiges Waschen und Baden. Ebenso sollte der Patient die Finger von irritierenden Substanzen (Umschläge mit Kamille, Rivanol, Teebaumöl) lassen.

Kaffee und Alkohol wecken Kratzdrang

Machen Sie den Betroffenen darauf aufmerksam, dass heiße oder stark gewürzte Nahrungsmittel, heiße Getränke in größeren Mengen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.