Alzheimer im Anmarsch oder nur Gedächtnis-Tick?

Autor: CV

Was tun mit Patienten, die in der Praxis klagen, dass ihr Gedächtnis nachlässt? Wann ist von einem „Memory-Complainer“ auszugehen und wann liegt ein „Mild Cognitive Impairment“ vor, dessen Ursache abgeklärt werden muss?

 

Hinter dem Begriff Mild Cognitive Impairment (MCI) verbirgt sich ein Konzept, das zur Früherkennung demenzieller Erkrankungen. So besteht beim MCI ein kognitives Defizit, aber ohne Einschränkung relevanter alltagspraktischer Fähigkeiten, erklärte Dr. Oliver Peters von der Berliner Charité im Gespräch mit Medical Tribune.

Die Frühform der Alzheimer-Erkrankung ist nach seiner Darstellung streng genommen nur eine Unterform des MCI, nämlich das „mnestic MCI“. „Wir reden dabei von Patienten, die kognitive Defizite in einer bestimmten Domäne des MCI, den Gedächtnisleistungen, aufweisen“, erläutert der Koordinator des Kompetenznetzes Demenzen.

Den Alzheimer in seiner Frühform zu diagnostizieren,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.