Ambulante spezialärztliche Versorgung: Minister Bahr genehmigt sich eine KV

Gesundheitspolitik Autor: Jost Küpper

thinkstock

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA), der beim Leistungskatalog der GKV die inhaltlichen Pflöcke einschlägt, steht vor einer Aufwertung. Er übernimmt laut schwarz-gelbem Koalitionskalkül auch einen Versorgungsauftrag. BMG-Chef Daniel Bahr genehmigt sich damit eine KV.

Der Bundesgesundheitsminister und Jens Spahn, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU, haben Prinzipientreue geschworen: Auch massiver externer Widerstand (Beispiel: Bundesrat) soll die Ambulante Spezialärztliche Versorgung (ASV) nicht aus dem GKV-Versorgungsstrukturgesetz  (GKV-VStG) katapultieren. Die Koalitionsstrategen sollten allerdings ihren Argumente-Köcher nachrüsten. Sie müssen auf Fragen antworten, wieso der G-BA bei der ASV de facto zu einem weiteren Versorgungs-Player mutiert.

Gebührenordnung auf betriebswirtschaftlicher Basis

Auf diesen Schwenk des G-BA von der GKV-Denkfabrik zum Motor in der Patientenversorgung macht Dr. Peter Potthoff, Chef der KV Nord­rhein, aufmerksam. Der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.