Angeklagter Arzt: „Ich bin kein Dr. Pervers“

Autor: Dagmar Dietrich

Dem ehemaligen Chefarzt werden Vergewaltigungs-Vorwürfe gemacht. © Fotolia/Sinuswelle

Weil er zwölf Frauen narkotisiert und missbraucht haben soll, steht ein ehemaliger Chefarzt in Bamberg vor Gericht. Er sieht sich nicht als Sexualstraftäter und will allein im Dienste der Wissenschaft gehandelt haben. Ein Prozess, der große Aufmerksamkeit genießt – und sich hinziehen wird.

Die Karriere des 49-jährigen Leiters der Gefäßchirurgie am Klinikum Bamberg schien steil nach oben zu gehen. Jedoch nur bis zum Juli 2014. Denn seit etwa neun Monaten sitzt der ehemalige Chefarzt  in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Vergewaltigung von zehn Patientinnen, gefährliche und vorsätzliche Körperverletzung von zwei weiteren Frauen sowie Verletzung des Persönlichkeitsrechts vor. Dem Prozess vor dem Landgericht Bamberg haben sich die zwölf Opfer als Nebenkläger angeschlossen.

Mit Gerätschaften hantiert, Fotos und Videos erstellt

Die Vorwürfe von Oberstaatsanwalt Bernd Lieb wiegen schwer. So soll der Angeklagte von Herbst 2008 bis zu seiner Festnahme im Juli...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.