Angiotensin prophylaktisch hemmen

Autor: Rd

Die Blutdrucktherapie spielt sowohl in der Primär- als auch in der Sekundarprävention des Apoplex und der Demenz eine zentrale Rolle. Hemmer des Angiotensin-Systems scheinen hier eine zusätzliche protektive Wirkung fürs Gehirn zu haben.

Senkt man bei Hypertonikern den systolischen Blutdruck um 10 bis 12 mm Hg und den diastolischen um 5 bis 6 mm Hg, nimmt das Schlaganfallrisiko um 42 % ab. Die Frage ist aber: Sind alle gängigen Antihypertensiva gleich gut präventiv wirksam? Ja, war das bisherige Credo internationaler Fachgesellschaften und die deutsche Hochdruckliga empfiehlt sowohl Betablocker als auch Diuretika, Kalziumantagonisten oder ACE-Hemmer als Mittel der ersten Wahl zur Primärprävention des Apoplex.

Es gibt allerdings Hinweise, dass eine Inhibition des Angiotensinsystems bei gleicher Blutdrucksenkung in puncto Schlaganfall von Vorteil ist, berichtete Professor Dr. Joachim Schrader vom St. Josefs-Hospital in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.