Antibiotika-Therapie trotz Allergie

Autor: Rd

Eine Infektion lässt sich nur mit einem bestimmten Antibiotikum behandeln, aber der Patient reagiert

 

allergisch darauf. Was tun?

Einer Forschergruppe aus Lyon ist jetzt bei 96 von 110 Patienten mit anamnestisch wahrscheinlicher bzw. per Hauttests nachgewiesener Antibiotika-Allergie eine Schnellhyposensibilisierung gelungen. Am häufigsten bestanden Allergien gegen Sulfonamide, gefolgt von Penicillin, Cephalosporinen und Rifampicin, schreiben die Kollegen in der Zeitschrift "Allergy & Clinical Immunology International".

Der Schweregrad der allergischen Reaktion reichte von Fieber, Urtikaria und toxischen Hautausschlägen bis hin zum Angioödem und anaphylaktischen Schock. Die Antibiotika-Therapie war dringend notwendig, weil die Patienten z.B. an opportunistischen Infektionen bei HIV oder septischer Arthritis erkrankt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.