Antidepressiva riskant fürs Baby?

Depressive Schwangere brauchen eine effektive Therapie, die auch für das Baby sicher ist. Nach neuen Daten birgt die derzeit übliche Behandlung gewisse Risiken.

Aus dem Kollektiv der Aarhus Birth Kohort rekrutierten dänische Forscher 329 Frauen, die während ihrer Schwangerschaft mit Serotoninwiederaufnahme-Hemmern (SSRI) behandelt worden waren. Die Analysen ergaben, dass in dieser Gruppe ein erhöhtes Risiko für Frühgeburt und im Mittel ein niedrigerer Fünf-Minuten-Apgarwert bei den Neugeborenen bestand. Zudem verzeichnete man eine höhere Rate von Aufnahmen auf die Neugeborenen-Intensivstation.
Es handelt sich hier um ein relevantes Problem, da schätzungsweise mehr als 10 % der Schwangeren unter Depressionen leiden, schreiben Dr. Najaaraq Lund und Kollegen von der Universität Aarhus. Eine schwere Depression kann mit einer erhöhten Sterblichkeit der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.