Antikonvulsivum hilft Suchtkranken beim Kokainentzug

Autor: Manuela Arand, Foto: BilderBox

Mit dem Antikonvulsivum Vigabatrin fällt es Kokain-Süchtigen offenbar leichter, der Droge zu entsagen. Zusätzlich zur Gruppentherapie gegeben, vervierfacht das Antikonvulsivum die Entzugschance. Ein Versuch mit Vigabatrin dem Koks zu entsagen sollte also mindestens gewagt werden.

Vigabatrin blockiert die für den Abbau von GABA zuständige Transaminase und erhöht dessen intrasynaptische Konzentration, was den „Belohnungseffekt“ des Kokains konterkariert. Die Hoffnung, dass sich damit die Kokainsucht unterdrücken lässt, wurde jetzt in einer Studie an rund 100 mexikanischen Gefängnisinsassen bestätigt.


Die Probanden, die täglich im Mittel zwei Gramm Kokain nahmen, oft in Form von Crack, und das seit mindestens neun Jahren, erhielten randomisiert und doppelblind neun Wochen lang Vigabatrin, aufgelöst in einem Glas Orangensaft, oder O-Saft pur. Außerdem besuchten sie jede Woche gruppentherapeutische Sitzungen und gaben zweimal wöchentlich Urin für toxikologische Tests ab....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.