Antipsychotika: Gefahr für Alte?

Autor: Dr. med. Stefanie Kronenberger, Foto: pitopia, Regina Hachmeister, 2010

Ältere Demenzpatienten bekommen häufig atypische Antipsychotika verschrieben. Lassen diese das Mortalitätsrisiko steigen?

Atypische Antipsychotika, wie Olanzapin, Quetiapin und Risperidon, werden häufig bei älteren dementen Patienten eingesetzt, um Verhaltensstörungen zu mildern. Häufigere Krankenhausaufenthalte und ein höheres Sterberisiko schüren Zweifel an der Sicherheit dieser Medikamente in diesem Patientenklientel.

Hospitalisation durch akutes Nierenversagen

Nun wurden in Kanada fast 200 000 Personen über 65 Jahre in eine große, bevölkerungsbasierte Fall-Kontroll-Studie aufgenommen. Eine Hälfte hatte erstmals ambulant atypische Antipsychotika verschrieben bekommen, die anderen dienten als Kontrollpersonen.


Es stellte sich heraus, dass unter der Medikation innerhalb von drei Monaten Hospitalisationen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.