AOK Bayern muss vorerst doppelt zahlen

Autor: REI

Die AOK muss die Hausärzte in Bayern derzeit zweimal bezahlen. Vorerst.

 

Die AOK hatte Anfang Mai die April-Abschlagszahlung an die KV um 40 Mio. Euro gekürzt und davon 35,5 Mio. Euro an die Hausärztliche Vertragsgemeinschaft (HÄVG) für den seit 1.4. laufenden 73b-Vertrag gezahlt. Beim Sozialgericht München setzte sich jedoch die KV mit ihrem Eilantrag durch. Demnach muss die AOK die 40 Mio. unverzüglich der KV überweisen. Grund: Es gibt noch keine Vereinbarung zur Honorarbereinigung zwischen AOK und KV, damit fehlt für einen Einbehalt die Rechtsgrundlage. Einigen sich AOK und KV nicht, kann das Schiedsamt das Verfahren klären. Strittig sind laut KV die Frage, ob die Selektivverträge die rechtlichen Vorgaben für eine Kürzung der Gesamtvergütung erfüllen, sowie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.