Apnoe macht keinen Druck

Autor: SK

Wenn dicke Schlaf­apnoiker mittleren Alters einen Hochdruck entwickeln, liegt’s in erster Linie am Speck und nicht an den nächtlichen Atempausen.

Dies zeigt eine US-Studie mit knapp 2500 Teilnehmern. Auf den ersten Blick schien ein erhöhter Apnoe-Hypopnoe-Index (AHI) nach fünf Jahren mit gesteigerten Hochdruckraten einherzugehen, aber die Signifikanz ging verloren, sobald man das Übergewicht in die Berechnungen einbezog. Somit scheint das Zuviel an Speck den Löwenanteil der Hochdruckgefahr heraufzubeschwören. Allerdings wollen die Autoren nicht ausschließen, das ein AHI > 30 mitverantwortlich sein kann, wenn der Blutdruck steigt.

* Zahl der Apnoe- und Hypopnoe-Phasen pro Stunde während des Schlafs
George T. O’Connor et al., Am. J. Respir. Crit. Care Med. 2009; 179: 1159 –1164

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.