Apotheker bangen um Fremdbesitzverbot

Autor: REI

Deutschlands Apothekern schwant Arges, nachdem die Saarbrücker Filiale der niederländischen Versandapotheke DocMorris vergangene Woche wieder öffnen durfte. Politiker, die das hiesige Mehr- und Fremdbesitzverbot unter Verweis auf die europäische Niederlassungsfreiheit schleifen wollen, haben durch die Eilentscheidung des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Saarlouis wieder Oberwasser bekommen.

Die Kunden „stürmten“ sofort nach der Wiedereröffnung die Apotheke, berichtete ein Doc<discretionary-hyphen />Morris-Sprecher MT. Seit das Verwaltungsgericht Saarlouis am 13.9.2006 vorübergehend die Schließung der Apotheke veranlasste, haben sich die ehemalige Apothekenbesitzerin und heutige DocMorris-Angestellte sowie ihr Team in weiser Voraussicht auf die Wiedereröffnung vorbereitet.

Niederlassungsfreiheit für Kapitalgesellschaften

Bei Europas größter Versand<discretionary-hyphen />apotheke erhalten Kassenpatienten mit planbarem Arznei-Bedarf bei rezeptpflichtigen Medikamenten einen Sofort-Rabatt in Höhe der halben Zuzahlung, Privatpatienten und Zuzahlungsbefreite bekommen einen Bonus von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.