Apotheker: „Kampf ist längst nicht zu Ende!“

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

BilderBox

Zum 1.1.2013 steigt das Apotheken-Fixhonorar pro verschreibungspflichtigem Arzneimittel auf 8,35 Euro. Das sieht die vom Bundeskabinett beschlossene Änderung der Arzneimittelpreisverordnung vor. Den Apothekern reicht das nicht.

 

Die von der schwarz-gelben Ko­alition in Berlin den Apothekern zugesagte Honorarerhöhung um 25 Cent auf 8,35 Euro pro verschreibungspflichtiger Packung sowie eine pauschale Vergütung von 200 Euro pro geleistetem Nacht- und Notdienst „kann uns nicht befriedigen“, sagt der Präsident des Landesapothekerverbands Baden-Württemberg, Fritz Becker. Denn diese Maßnahmen hätten nur einen Wert von insgesamt rund 300 Millionen Euro – weniger als die Hälfte dessen, was die Apotheker gefordert hatten.

In den nun anstehenden Verhandlungen um den 2013 gültigen Zwangsabschlag zugunsten der Krankenkassen wollen die Apotheker ihren „Kampf nach einer gerechten und ausreichenden Gesamt­finanzierung“...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.