Apotheker: Rezeptfreie "Pille danach" bald verfügbar

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

ABDA

Nachdem die EU-Kommission entschieden hat, das Notfallkontrazeptivum Ulipristal aus der Rezeptpflicht zu entlassen, kündigt die Bundesapothekerkammer an, dass es die "Pille danach" auch hierzulande bald rezeptfrei geben wird. Beim BMG setzt man nun ebenfalls auf die Apotheker.

Eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums teilte gegenüber MT mit: "Wir werden der Entscheidung der Kommission folgen und das deutsche Recht für beide Präparate, die derzeit auf dem Markt sind, schnellstmöglich anpassen."

Ziel sei es, eine gute Beratung für beide Präparate aus einer Hand sicherzustellen. "Da diese Beratung nun aufgrund der Brüssler Entscheidung nicht mehr durch einen Arzt vorgenommen werden muss, ist eine qualitativ gute Beratung auch in den Apotheken der richtige Weg", so die BMG-Sprecherin. Das Ministerium werde jetzt die Frauenärzte, die Apotheken und das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte dazu einladen, gemeinsam Kriterien für eine qualitativ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.